Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Autopsy MORBIDITY TRIUMPHANT

Death Metal, Peaceville/Edel (11 Songs / VÖ: 30.9.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auch nach gut dreieinhalb Jahrzehnten ist auf Autopsy Verlass. Die Death Metal-Altvorderen liefern mit dem passend betitelten MORBIDITY TRIUMPHANT genau die Art von Album ab, für die man die Band seit jeher liebt oder hasst. Bereits der Einstieg mit ‘Stab The Brain’ bietet obskures Riffing, Chris Reiferts markantes Bellen und schöne Tempowechsel – alles mit diesem organisch-räudigen, stets den Spirit einer Autopsy-Liveshow atmenden Sound versehen. Der neue, nicht mehr neue (siehe Interview in dieser Ausgabe) Bassist Greg Wilkinson fügt sich nahtlos ins Gefüge ein, und Autopsy wären nicht Autopsy, wenn sie nicht auch Spaß daran hätten, den Hörer zu überraschen.

🛒  MORBIDITY TRIUMPHANT bei Amazon

Reifert bellt mitunter variabler als gewohnt (‘Final Frost’) und packt in ‘Skin By Skin’ ein rollendes R aus, das auch Cronos gefallen würde. Das groovende ‘The Voracious One’ würde ­ohne Reiferts Vocals auch als Stoner Rock durchgehen, und ‘Tapestry Of Scars’ dank des verdrallten Riffings der Herren Cutler und Coralles glatt als Autopsys Doom-Interpretation eines Slayer-Vibes – nur, dass die Todesschergen aus Oakland musikalisch eben auch immer schon deutlich „durcher“ waren als die abgetretenen Thrash-Könige. Aber Autopsy steuern ihr Leichenfischerboot sicher durch die ihnen wohlbekannten Gefilde und machen die Riff-Schnur wieder brauchbar, von doomig-schlurfend bis primitiv ballernd. MORBIDITY TRIUMPHANT ist einhundert Prozent Autopsy – ihr wisst Bescheid.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Mick Mars: Versöhnung mit Mötley Crüe "unmöglich"

Der einstige Mötley Crüe-Gitarrist Mick Mars hält es für ausgeschlossen, dass er mit Nikki Sixx, Tommy Lee und Vince Neil reinen Tisch machen könnte, sollten die vier zusammen versuchen, ihren Streit beizulegen. Als der 72-Jährige in einem Interview mit Guitar World darauf angesprochen wurde, antwortete er: "Ich würde sagen, es ist jenseits von unmöglich." Des Weiteren ergänzte Mick Mars, dass er sich angesichts des anhaltenden Zivilprozesses hüten muss, nichts falsches zu sagen. Körper macht nicht mehr mit "Man hat mir keinen Maulkorb verpasst, aber es ist so, dass alles, was ich sage, gegen mich verwendet werden kann. Ich muss ziemlich vorsichtig…
Weiterlesen
Zur Startseite