Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Beast In Black FROM HELL WITH LOVE

Power Metal, Nuclear Blast/Warner (11 Songs / VÖ: 8.2.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es schmerzt die Fan-Seele durchaus noch immer, dass Anton Kabanen seine einstige Band verlassen musste. Auf UNHOLY SAVIOR (2015) befanden sich Battle Beast (noch mit Kabanen) in Bestform. Zu selbiger laufen jedoch nun auch Beast In Black auf. Das Debüt BERZERKER war gewiss schon eine eindrucksvolle Duft-, oder besser: Klangmarke. Doch zwei Jahre später scheinen sich die Finnen wirklich vollends gefunden zu haben. FROM HELL WITH LOVE quillt geradezu über vor Power Metal-Hits, schön mit klebrigstem Achtziger-Einschlag.

🛒  FROM HELL WITH LOVE bei Amazon

Sei es der unwiderstehlich zupackende Opener ‘Cry Out For A Hero’, der rhythmische Tanzflurfeger ‘From Hell With Love’ mit seinen Synthies und Disco-Drums oder ‘Sweet True Lies’ – die beste Bon Jovi-Nummer seit ‘It’s My Life’ aus dem Jahr 2000. Den Vogel schießt das Fünfergespann allerdings mit ‘Die By The Blade’ ab: einem vor Keyboard-Catchyness nur so triefenden Brecher, der seinesgleichen sucht. Nachfolgend stimmt die Ballade ‘Oceandeep’ und ballern ‘Unlimited Sin’ (das auch Sabaton gut zu Gesicht stehen würde) sowie ‘True Believer’ ordentlich rein. Damit wird zunehmend deutlich, wo die musikalischen Differenzen zwischen Kabanen und Battle Beast liegen. Während Letztere lieber einen auf Judas Priest machen (was mal gut, mal eher geht so funktioniert), machen Beast In Black lieber einen auf Hymnenschmiede. Aber mal richtig! Zwingender wäre FROM HELL WITH LOVE nur noch mit Noora Louhimo. 

teilen
twittern
mailen
teilen
40 Jahre METAL HAMMER: Die AC/DC-Titel 2000-2024

AC/DC hatten schon im Zeitabschnitt 1984 bis 2000 zusammen mit Maiden und Metallica die Nase vorn, was METAL HAMMER-Titel angeht. Und da wundert es einen auch nicht besonders, dass sich das im neuen Jahrtausend nicht geändert hat. Satte elfmal dürfen die Jungs aus Australien unsere Titelseite mit ihrem Antlitz schmücken. Wobei man hier der Fairness zuliebe erneut sagen muss, dass es meistens Gitarrenwunder Angus ist, der dem Leser entgegenblinzelt. Ausnahmen bestätigen die Regel Bisweilen gibt es aber auch Ausnahmen. Denn – und das ist schon ein wenig überraschend – im Jahr 2014 schaffte es sogar der zweite Young der Band…
Weiterlesen
Zur Startseite