Toggle menu

Metal Hammer

Search

Panzerfaust THE SUNS OF PERDITION – CHAPTER I: WAR, HORRID WAR

Black Metal, Eisenwald/Soulfood (5 Songs / VÖ: 14.6.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Alle, die sich lamentierend und resthaarraufend fragen, was zum Teufel eigentlich aus Black Metal geworden ist, sollten sich schleunigst THE SUNS OF PERDITION – CHAPTER I: WAR, HORRID WAR der kanadischen Extremisten Panzerfaust verschreiben. Der rigorose Klang der Band vereinigt all das, was Black Metal einst ausmachte: Dunkel­heit, Hass, kompro­misslose Monotonie, geisterhafte Melodie und ein unange­nehmes Grund­gefühl, das sich wie Gestank bis in den letzten Winkel des Raums ausbreitet. Für diesen ersten Teil einer angestrebten Tetralogie entwerfen Panzerfaust einen sehr einnehmenden, basslastigen Sound, der Schöngeister das Fürchten lehren wird und mit dem gurgelnden, evokativen Gesang sowie verstörenden ruhigen Stellen auch versierten Konsumenten der schwarzen Zunft durchaus etwas abverlangt.

THE SUNS OF PERDITION – CHAPTER I: WAR, HORRID WAR bei Amazon

Mit unmissverständlichen Song-Titeln wie ‘Stalingrab, Massengrab’ oder den Sirenen- und Flieger-Samples schlagen Panzerfaust zwar durchaus in die gleiche Kerbe wie die ungesund kriegstreibe­rischen Marduk, schaffen es aber, totalitäre Allmachtsfantasien, Stellungs­krieg und Bombenhagel als das zu vertonen, was sie wirklich sind: Entsetzliche, unmenschliche und grau­same Abgründe, die tiefe Narben in Körper und Seele hinterlassen. Bauen Panzerfaust in den folgenden Teilen die im Finale ‘The Me Of No Man’s Land’ erreichte Balance zwischen verlorener Melodik, lodernder Härte und dräuendem Pessimismus aus, könnte hier etwas richtig Großes entstehen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Interview mit Betraying The Martyrs

Ihr hattet diesen Sommer nicht nur erfreuliche Ereignisse zu verbuchen. Euer Bandwagen mit sämtlichem Equipment hatte Feuer gefangen. Das klingt ziemlich schrecklich. Wie genau ist das passiert? Wir haben in Los Angeles gespielt und mussten den Wagen sehr schnell irgendwie beladen. Wir hatten einen recht alten Sprinter und nach knapp drei Stunden Fahrt hat der Generator dann Feuer gefangen und es brannte im hinteren Teil des Wagens. Wir haben angehalten und mussten alle raus. Es war so gegen 4 Uhr morgens und der Sprinter ist komplett explodiert. Das war irre. Ihr habt danach eine GoFundMe-Kampagne gestartet und um spenden gebeten. Konntet…
Weiterlesen
Zur Startseite