Toggle menu

Metal Hammer

Search

Nocturnal Graves TITAN

Black Death, Season Of Mist/Soulfood (8 Songs / VÖ: 18.5.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Immer noch wird standesgemäßer Zorn musikalisch mit ultrastoischem Dauergebretter gleichgesetzt. Auch Nocturnal Graves tappen auf ihrem dritten Album ab und zu in diese Falle (etwa in ‘Roar Of The Wild’). Doch die Australier beweisen auch, dass sie es besser können und wissen: ‘And Hell Followed Them’ zeigt, dass sie den Begriff „Tempowechsel“ aktiv in ihrem Songwriting-Repertoire verinnerlicht haben.

Eine Wohltat, denn so sind die Nackenmuskeln nicht direkt dauersteif, sondern können sich in wohlig-finsteren Grooves hirn- und körperfreundlich warmlaufen. Danke dafür. Ansonsten hat sich an der generellen Marschrichtung wenig geändert: Titel wie ‘Bow Before None’ sprechen für sich, dahingehend dürfte niemand überrascht (oder enttäuscht) sein. TITAN ist ein solide geschnürtes Hasspaket – nicht weniger, aber auch nicht mehr.

teilen
twittern
mailen
teilen
High On Fire und Greta Van Fleet gewinnen Grammy Awards

Am gestrigen Sonntag, den 10 Februar gingen die 61. Grammy Awards über die Bühne des Staples Center in Los Angeles. Dabei gab es zumindest in den rockigen und metallischen Kategorien durchaus die ein oder andere Überraschung. So triumphierten beispielsweise die Sludge-Doomer von High On Fire mit ihrem Song ‘Electric Messiah’ und gewannen "Best Metal Performance". Auf die Plätze verwies das Trio um Matt Pike so hochkarätige Bands wie Trivium (‘Betrayer’), Between The Buried And Me (‘Condemned To The Gallows’), Underoath (‘On My Teeth’) und Deafheaven (‘Honeycomb’). Auch in der Sparte "Best Rock Album" konkurrierten große Namen um den Grammy. Im Rennen…
Weiterlesen
Zur Startseite