Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Beneath The Massacre FEARMONGER

Death Metal, Century Media/Sony (10 Songs / VÖ: 28.2.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn man nach einem achtjährigen Winterschlaf aufwacht, aus dem Bett springt und reihenweise Hinter­teile tritt… hört man auf den Namen Beneath The Massacre. Die kanadischen Tech-Deather wüten auf ihrem vierten Album drauflos, als sei die Zeit seit INCONGRUOUS (2012) stehen geblieben. ‘Rise Of The Fearmonger’ legt mit Christopher Bradleys abstrusen Saitengniedeleien, Dennis Bradleys irren Bassläufen, Elliot Desgagnés’ garstigem Grunzen und wieselflinken Rhythmen des hyperaktiven Schlagzeugneuzugangs Anthony Barones die Blaupause für die nächste halbe Stunde: FEARMONGER rast die Hochgeschwindigkeits­achterbahn beinahe ununterbrochen rauf und runter. Ohne Rücksicht auf Verluste, versteht sich.

FEARMONGER bei Amazon

Beneath The Massacres musikalische Handschrift fällt so virtuos wie unbarmherzig aus. Die permanente Blastbeat-Arschversohlung mit – leider nur – gelegentlichen Groove- (fett: ‘Of Gods And Machines’) und Beatdown-Abstechern (‘Treacherous’) führt hier und dort trotz der gerade mal 30-minütigen Spielzeit selbst in stählernen Härtnerrüben zu Migräne-Attacken und geizt weitestgehend mit Überraschungen. Im Kampf gegen die täglichen Qualen des Seins erweist sich die von Christian Donaldson (Cryptopsy) aus undurchdringlichem Stahl gegossene Brachialwand jedoch als effektiv. Die erste „Fickt euch alle“-Platte für 2020 steht also fest.

teilen
twittern
mailen
teilen
John Dolmayan: keine Lust auf neues System Of A Down-Album

Ob System Of A Down jemals wieder ein Album einspielen werden, ist längst zu einer Art Treppenwitz der neueren Musikgeschichte geworden. Nun hat sich Schlagzeuger John Dolmayan im "Let There Be Talk"-Podcast von Dean Delray skeptisch gezeigt: "Ich halte das für sehr unwahrscheinlich." Dann schob er noch hinterher: "Ich bin mir nicht mal mehr sicher, ob ich es noch machen will." Bei System Of A Down gebe es einfach so viel Theater und Quatsch. "In vielerlei Hinsicht bin ich einfach darüber hinweg", schlussfolgert Dolmayan. "Denn ich habe während der letzten 15 Jahre richtig fest darum gekämpft, dass wir ein Album…
Weiterlesen
Zur Startseite