Toggle menu

Metal Hammer

Search

Underoath Ø (DISAMBIGUATION)

Postcore, Roadrunner/Warner (11 Songs / 38:25 Min.) / 19. November 2010

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Roadrunner Records

Underoath sind ein Phänomen. Mit DEFINE THE GREAT LINE haben sie 2006 ein sperriges und ausgesprochen brachiales Werk vorgelegt, das vor Hyperaktivität berstend, Hardcore, Metal und Elektronik zu nur einem einzigen Ziel vereinte: Die Worte vom lieben Gott in die Welt zu brüllen. In den größeren Medien wird es seitdem zwar zunehmend ruhiger um die Prediger, doch totzukriegen sind sie nicht. Ganz im Gegenteil: Ihre Konzerte sind voll, auf ihren Alben verfeinern sie ihr Songwriting immer weiter.

Natürlich bleibt alles im angestammten Spektrum: tiefe, harte Gitarren, ein kleines bisschen Elektronik, viel Gebrüll und viel harmonischer Gesang. Was sich zwischen Hardcore und Death Metal finden lässt, wird zerhackt und genutzt. Leider ist Ø (DISAMBIGUATION) lange nicht mehr so wahnsinnig und zwingend wie ihr Großwerk von 2006, was im Umkehrschluss aber auch bedeutet, dass die Songs besser zu konsumieren sind. Vielleicht nicht gerade die Musik zum nebenher beim Bügeln hören, aber immerhin zugänglicher als früher.

So haben sich Underoath vom Teil einer Szene zu einer Größe entwickelt, mit der verglichen wird. Selten wird Gottes Gnade so ausdauernd und mit solch dissonanter Überzeugung herausgebrüllt wie von Underoath. Das mag man gutheißen oder auch nicht, rein musikalisch ist und bleibt die Band wichtig, auch wenn Ø (DISAMBIGUATION) doch etwas beliebig mit den eigenen Versatzstücken spielt. Beim nächsten Mal bitte wieder mehr Vision.
 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER


ÄHNLICHE ARTIKEL

Greta Thunberg macht jetzt nur noch Death Metal

Kleiner Scherz von ihr... Aber Greta Thunberg freut sich über ein spaßiges Video, bei dem ihre Rede vor den Vereinten Nationen mit Death Metal unterlegt ist.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

Death Metal-Generator komponiert durchgehend mit A.I.-Engine

24/7 Death Metal-Beschallung: Der "Relentless Doppelgänger" macht's möglich. Dieser Generator erzeugt Musik dank künstlicher Intelligenz.

teilen
twittern
mailen
teilen
Greta Thunberg macht jetzt nur noch Death Metal

Jeder dürfte wohl von der wütenden Rede von Greta Thunberg bei den Vereinten Nationen gehört haben. Nun hat ein Metal-Musiker aus New York ihre Ansprache mit schön fiesem, grollendem Death Metal unterlegt (Video siehe unten). Das Ergebnis ist nicht nur äußerst unterhaltsam. Es hat die 16-Jährige obendrein zu dazu animiert, im Scherz zu twittern. "Ich habe diese Klima-Sache hinter mir gelassen... Von jetzt an, werde ich nur noch Death Metal machen!!", schrieb sie. Das Video hat sich zu einem wahrhaften viralen Hit entwickelt, verzeichnet es doch mittlerweile mehr als beeindruckende drei Millionen Views. Produziert hat den mit "Greta Thunberg sings Swedish…
Weiterlesen
Zur Startseite