Underoath Ø (DISAMBIGUATION)

Postcore, Roadrunner/Warner (11 Songs / 38:25 Min.) / 19. November 2010

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Roadrunner Records

Underoath sind ein Phänomen. Mit DEFINE THE GREAT LINE haben sie 2006 ein sperriges und ausgesprochen brachiales Werk vorgelegt, das vor Hyperaktivität berstend, Hardcore, Metal und Elektronik zu nur einem einzigen Ziel vereinte: Die Worte vom lieben Gott in die Welt zu brüllen. In den größeren Medien wird es seitdem zwar zunehmend ruhiger um die Prediger, doch totzukriegen sind sie nicht. Ganz im Gegenteil: Ihre Konzerte sind voll, auf ihren Alben verfeinern sie ihr Songwriting immer weiter.

Natürlich bleibt alles im angestammten Spektrum: tiefe, harte Gitarren, ein kleines bisschen Elektronik, viel Gebrüll und viel harmonischer Gesang. Was sich zwischen Hardcore und Death Metal finden lässt, wird zerhackt und genutzt. Leider ist Ø (DISAMBIGUATION) lange nicht mehr so wahnsinnig und zwingend wie ihr Großwerk von 2006, was im Umkehrschluss aber auch bedeutet, dass die Songs besser zu konsumieren sind. Vielleicht nicht gerade die Musik zum nebenher beim Bügeln hören, aber immerhin zugänglicher als früher.

So haben sich Underoath vom Teil einer Szene zu einer Größe entwickelt, mit der verglichen wird. Selten wird Gottes Gnade so ausdauernd und mit solch dissonanter Überzeugung herausgebrüllt wie von Underoath. Das mag man gutheißen oder auch nicht, rein musikalisch ist und bleibt die Band wichtig, auch wenn Ø (DISAMBIGUATION) doch etwas beliebig mit den eigenen Versatzstücken spielt. Beim nächsten Mal bitte wieder mehr Vision.
 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gene Simmons (Kiss): ABBA haben sein Leben verändert

Wie Gene Simmons jüngst in einem Interview erklärte, sei er ein Fan der schwedischen Pop-Gruppe. Seine Begründung: Die Band schrieb Songs für die Ewigkeit.

Ed Sheeran und Dani Filth haben kollaboriert

Es geht voran bei der Zusammenarbeit von Ed Sheeran und Cradle Of Filth-Sänger Dani Filth, wie Letzterer in den Sozialen Medien verrät.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2022

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2022

Sämtliche Bestenlisten findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2023 am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! *** Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung *** Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem…
Weiterlesen
Zur Startseite