Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Streitfall

Code Orange FOREVER

Hardcore, Roadrunner/Warner (11 Songs / VÖ: 13.1.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Erinnert sich noch jemand an WALK THROUGH EXITS ONLY, das unsagbar brutale Album von Philip H. Anselmo And The Illegals (2013)? Groove und Druck durch stumpfe Gewalt, zugleich faszinierend und abstoßend, anerkennenswert und kaum hörbar.

Ganz ähnlich verhält es sich mit dem neuen Code Orange-Album FOREVER. Es hat durchaus seine Befriedigung zu hören, wie hart, knarzend, brutal und kompromisslos Metalcore/Hardcore heute noch sein kann. Aber wirklich antun kann man sich das nicht länger als zehn Minuten. In dieser Zeit hat man vier Songs rum, von durchgehender Versohlung bis zum in falscher Sicherheit wiegenden ‘Bleeding In The Blur’.

Danach wiederholt sich das Schema oder macht es mit schrägem Klargesang noch schwieriger, die alptraumhaft-atonale Prügelattacke mit Industrial-Versatzstücken zu überstehen. Hut ab vor der Konsequenz, mit welcher Code Orange voranschreiten. Wem Meshuggah zu eingängig sind, wird seine Freude mit FOREVER haben. Mir wäre etwas mehr Sellout und Konformität an dieser Stelle recht gewesen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour

Hundredth :: FREE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Hardcore-Background trifft auf Liebe zum extremen Metal: Wir werfen einen Blick auf die Entstehungsgeschichte von Metalcore und schauen uns einige Protagonisten mal genauer an.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Pizzalieferant übernimmt kurzerhand das Mikrofon

Da kann die nächste Bestellung schon mal ein wenig länger auch sich warten lassen. Bei einer kleinen lokalen Hardcore-Show sprang ein Pizzalieferant zu der Band und übernahm das Mikrofon.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Metalcore ist wie der Name schon andeutet eine Verbindung von Hardcore und Metal – vornehmlich jenem der eher extremeren Gangart. Auch wenn der Begriff des Metalcore erst in den 2000er-Jahren im Mainstream so richtig bekannt wurde: Geprägt wurde das Genre (besser gesagt: die Fusion aus mehreren Genres) bereits in den 1980er-Jahren, als die ersten Bands aus dem Hardcore-Umfeld damit begannen, musikalisch keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Metal zu machen. Nachhören kann man das bei New Yorker Hardcore-Bands wie Cro Mags oder Agnostic Front, aber auch bei britischen Hardcore-Punks wie The Exploited oder Discharge. Auch Suicidal Tendencies können als Wegbereiter…
Weiterlesen
Zur Startseite