Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021
Streitfall

Code Orange FOREVER

Hardcore, Roadrunner/Warner (11 Songs / VÖ: 13.1.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Erinnert sich noch jemand an WALK THROUGH EXITS ONLY, das unsagbar brutale Album von Philip H. Anselmo And The Illegals (2013)? Groove und Druck durch stumpfe Gewalt, zugleich faszinierend und abstoßend, anerkennenswert und kaum hörbar.

Ganz ähnlich verhält es sich mit dem neuen Code Orange-Album FOREVER. Es hat durchaus seine Befriedigung zu hören, wie hart, knarzend, brutal und kompromisslos Metalcore/Hardcore heute noch sein kann. Aber wirklich antun kann man sich das nicht länger als zehn Minuten. In dieser Zeit hat man vier Songs rum, von durchgehender Versohlung bis zum in falscher Sicherheit wiegenden ‘Bleeding In The Blur’.

Danach wiederholt sich das Schema oder macht es mit schrägem Klargesang noch schwieriger, die alptraumhaft-atonale Prügelattacke mit Industrial-Versatzstücken zu überstehen. Hut ab vor der Konsequenz, mit welcher Code Orange voranschreiten. Wem Meshuggah zu eingängig sind, wird seine Freude mit FOREVER haben. Mir wäre etwas mehr Sellout und Konformität an dieser Stelle recht gewesen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour

Hundredth :: FREE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mitglieder von Halestorm, Baroness & Converge covern Pantera

Pantera geht immer! Das dachten sich auch u.a. Lzzy Hale, Gina Gleason von Baroness und Reba Meyers von Code Orange und nahmen sich ‘Mouth For War’ vor.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Grammys 2021: Body Count und In This Moment nominiert

Unter anderem haben Power Trip, Body Count, Code Orange und In This Moment Chancen, einen der begehrten Grammys abzustauben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Weltherztag: Album-Cover mit Herz

Manchmal rutscht es in die Hose, öfter liegt es auf der Zunge. Manche haben es am rechten Fleck, andere schütten es aus: das Herz. Seit jeher genießt es eine enorme Symbolik: Wir schreiben ihm die Liebe zu, das vielleicht größte aller Gefühle. Kein Wunder, denn ohne sein Herz wäre kein Mensch lebensfähig. Über gebrochene und schwere Herzen, Liebende und Personen, die ihren Herzen folgen, gibt es unendlich viele Lieder. Doch Album-Cover, die ein Herz zeigen, gibt es – zumindest im Heavy Metal – nur wenige. Vielleicht empfinden viele Künstlerinnen und Künstler die Symbolik des Herzens als zu starr, zu unantastbar.…
Weiterlesen
Zur Startseite