Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn
Streitfall

Code Orange FOREVER

Hardcore, Roadrunner/Warner (11 Songs / VÖ: 13.1.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Erinnert sich noch jemand an WALK THROUGH EXITS ONLY, das unsagbar brutale Album von Philip H. Anselmo And The Illegals (2013)? Groove und Druck durch stumpfe Gewalt, zugleich faszinierend und abstoßend, anerkennenswert und kaum hörbar.

Ganz ähnlich verhält es sich mit dem neuen Code Orange-Album FOREVER. Es hat durchaus seine Befriedigung zu hören, wie hart, knarzend, brutal und kompromisslos Metalcore/Hardcore heute noch sein kann. Aber wirklich antun kann man sich das nicht länger als zehn Minuten. In dieser Zeit hat man vier Songs rum, von durchgehender Versohlung bis zum in falscher Sicherheit wiegenden ‘Bleeding In The Blur’.

Danach wiederholt sich das Schema oder macht es mit schrägem Klargesang noch schwieriger, die alptraumhaft-atonale Prügelattacke mit Industrial-Versatzstücken zu überstehen. Hut ab vor der Konsequenz, mit welcher Code Orange voranschreiten. Wem Meshuggah zu eingängig sind, wird seine Freude mit FOREVER haben. Mir wäre etwas mehr Sellout und Konformität an dieser Stelle recht gewesen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour

Hundredth :: FREE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Pizzalieferant übernimmt kurzerhand das Mikrofon

Da kann die nächste Bestellung schon mal ein wenig länger auch sich warten lassen. Bei einer kleinen lokalen Hardcore-Show sprang ein Pizzalieferant zu der Band und übernahm das Mikrofon.

Screaming-Nachwuchs auf großer Bühne: "Kodi the Supergirl"

Beim Hardcore Fest in Philadelphia bekam die Band Jesus Piece große Unterstützung von einer kleinen Sängerin.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal beim Eurovision Song Contest: Monster wider den Mainstream

Obwohl er auch zehn Jahre nach dem großen Triumph noch einmal dasselbe tun würde, eine zweite Teilnahme allerdings ausschließt, denkt der Finne Tomi Putaansuu alias Mr. Lordi nicht nur mit positiven Erinnerungen an den Sieg beim Eurovision Song Contest 2006 zurück: „Jahre später mussten wir erfahren, dass uns viele alte Fans verlassen hatten – nicht, als wir teilnahmen, sondern nachdem wir gewonnen hatten. Ich werde nie verstehen, warum.“ Der Monsterboss wird noch deutlicher: „Wenn ich eine Band mag, ist es doch egal, welches Forum sie für ihre Auftritte nutzt. Für mich ist die Idee, einen geliebten Künstler nicht mehr zu…
Weiterlesen
Zur Startseite