Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Hundredth FREE

Hardcore, Hopeless/Soulfood 11 Songs / VÖ: erschienen

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eines der ganz heiß erwarteten Hardcore-Alben dieses Jahres: Nachdem Hundredth 2010 und 2011 bereits mit zwei Platten vorgelegt hatten und die Fans seither mit den EPs REVOLT und RESIST hingehalten wurden, erscheint nun endlich Longplayer Nummer drei.

Bereits der Titel verrät, dass die Band ihrem Leitspruch „Free mind, open spirit“ nicht entwachsen ist, obschon sich vor allem Fronter Chadwick Johnson mittlerweile stark von den Anfängen als christliche Band distanziert und das auch in seinen Texten mit Zeilen wie „I am my only judge“ verdeutlicht – die Erfolgs-Chancen der Band kann das zumindest in Europa nur verbessern. Was auf FREE zuerst auffällt: Mehr denn je wird das Melodic in Melodic Hardcore groß geschrieben. Schon die erste Song-Auskopplung ‘Unravel’ ist ganz oben auf der Ohrwurmskala einzuordnen, und mit Stücken wie ‘Isolation’ oder ‘See Beyond’ bewegt sich Johnson verstärkt aus dem Sprechgesangsbereich heraus und wagt sich an melodischere Refrains.

Auch wenn das 2010er-Debüt WHEN WE WILL SURRENDER um einiges roher und härter daherkam, haben Hundredth auf FREE eine ganz neue Dynamik entwickelt. Ob sie sich damit lediglich einem Trend beugen, sei an dieser Stelle dahingestellt, aber fest steht: Diese Jungs treten immer noch gehörig in den Hintern.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juli-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 07/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Terror :: The 25th Hour


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Hardcore-Background trifft auf Liebe zum extremen Metal: Wir werfen einen Blick auf die Entstehungsgeschichte von Metalcore und schauen uns einige Protagonisten mal genauer an.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Pizzalieferant übernimmt kurzerhand das Mikrofon

Da kann die nächste Bestellung schon mal ein wenig länger auch sich warten lassen. Bei einer kleinen lokalen Hardcore-Show sprang ein Pizzalieferant zu der Band und übernahm das Mikrofon.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Metalcore ist wie der Name schon andeutet eine Verbindung von Hardcore und Metal – vornehmlich jenem der eher extremeren Gangart. Auch wenn der Begriff des Metalcore erst in den 2000er-Jahren im Mainstream so richtig bekannt wurde: Geprägt wurde das Genre (besser gesagt: die Fusion aus mehreren Genres) bereits in den 1980er-Jahren, als die ersten Bands aus dem Hardcore-Umfeld damit begannen, musikalisch keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Metal zu machen. Nachhören kann man das bei New Yorker Hardcore-Bands wie Cro Mags oder Agnostic Front, aber auch bei britischen Hardcore-Punks wie The Exploited oder Discharge. Auch Suicidal Tendencies können als Wegbereiter…
Weiterlesen
Zur Startseite