Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Terror The 25th Hour

Hardcore, Century Media/Universal (14 Songs / VÖ: 7.8.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auch auf ihrem sechsten Album machen Terror genau das, was sie am besten können. In 14 Songs, kaum einer länger als 1:30 Minuten, knallen einem die Kalifornier ihre aggressive Mischung aus Old School-Hardcore und Thrash Metal um die Ohren, ohne dabei auf irgend­etwas Rücksicht zu nehmen.

Alles auf THE 25TH HOUR atmet dabei den Geist der Vergangenheit – seien es die von Machismo getränkten Texte von Scott Vogel, die meist recht einfach gehaltenen Riffs oder der raue Gesamtklang, der stellenweise an Thrash Metal-Produktionen der Achtziger erinnert. Hier zeigt eine Band jedem modernen Melodie-Trend der Szene den Stinkefinger – und kommt damit sogar ganz ordentlich davon. Allerdings treten innerhalb der knapp 23 Minuten trotz amtlicher Moshpit-Banger (‘Blinded By The Lights’, ‘Feed The Rats’) schnell Ermüdungserscheinungen auf.

Insgesamt bietet THE 25TH HOUR nämlich zu wenig Abwechslung und zu viele „I’m stronger than you“-Text-Passagen, die schon vor einigen Jahren abgegriffen wirkten. Und wo die Kollegen von Agnostic Front oder H2O auch immer ein paar echte Hits auf ihren Alben verstecken, gibt es hier einfach nur gnadenlos ins Gesicht – egal, ob im Mid- oder Uptempo. Das mag live sehr gut funktionieren, doch auf einem Album wünscht man sich trotz netter Metal-Riffs (‘Deep Rooted’) oder schnellem Hardcore-Punk (‘Set The Trap’) mitunter etwas mehr Anspruch.

Dennoch: Terror werden mit THE 25TH HOUR die Moshpits wieder zum Kochen bringen. Vielleicht (oder gerade weil) sie sich eben selbst über alle Maßen treu bleiben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Hundredth :: FREE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Hardcore-Background trifft auf Liebe zum extremen Metal: Wir werfen einen Blick auf die Entstehungsgeschichte von Metalcore und schauen uns einige Protagonisten mal genauer an.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Terror-Frontmann schmeißt groben Security-Mann raus

Wenn Security-Leute meinen, sie können sich alles erlauben, schlägt die Stunde der beherzten Musiker. Terror-Sänger Scott Vogel avancierte so zum Helden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Metalcore ist wie der Name schon andeutet eine Verbindung von Hardcore und Metal – vornehmlich jenem der eher extremeren Gangart. Auch wenn der Begriff des Metalcore erst in den 2000er-Jahren im Mainstream so richtig bekannt wurde: Geprägt wurde das Genre (besser gesagt: die Fusion aus mehreren Genres) bereits in den 1980er-Jahren, als die ersten Bands aus dem Hardcore-Umfeld damit begannen, musikalisch keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Metal zu machen. Nachhören kann man das bei New Yorker Hardcore-Bands wie Cro Mags oder Agnostic Front, aber auch bei britischen Hardcore-Punks wie The Exploited oder Discharge. Auch Suicidal Tendencies können als Wegbereiter…
Weiterlesen
Zur Startseite