Toggle menu

Metal Hammer

Search

Blaze Of Perdition Near Death Revelations

Black Metal, Agonia/NMD (7 Songs / VÖ: erschienen)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im November 2013 hatten Blaze Of Perdition auf dem Weg nach Österreich einen schweren Autounfall. Ihr Bassist Ikaroz starb, zwei weitere Band-Mitglieder wurden schwer verletzt.

Anderthalb Jahre später erscheint nun das erste Album seit diesem Unglück. Dass der tragische Unfall und Verlust eines Band-Mitglieds seine Spuren im ohnehin schon aggressiven Black Metal der Polen hinterlassen hat, deutet bereits der Titel an: NEAR DEATH REVELATIONS. Das dritte Album der Band ist ein schwarzer Hassbatzen, der an eine Mischung aus Watain, Behemoth und Deathspell Omega erinnert – Klänge, bei denen dunkle Wolken aufziehen, Hagelstürme aus Snare-Schlägen niederprasseln und das Donnergrollen eines Fronters erklingt, der dem Tod knapp entkommen ist und das nun mit viel Geschrei verarbeitet.

NEAR DEATH REVELATIONS klingt unkontrollierbar, fassungslos, wütend. Es ist neuer Stoff für Hasssüchtige und richtet sich damit an einen sehr engen Kreis von Black Metal-Fans. Und jene werden bei diesem für Blaze Of Perdition so wichtigen Album mitleiden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

teilen
twittern
mailen
teilen
Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue