Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




Borknagar UNIVERSAL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Als Journalist hat man selten die Gelegenheit, eine Platte in mehreren Stadien ihrer Entstehung zu hören. Doch dadurch, dass Borknagar ihren ursprünglich für Herbst anvisierten Veröffentlichungstermin nicht halten konnten, ergab es sich, dass im Sommer 2009 lediglich die Rohversionen der Tracks für die erste Listening-Session zur Verfügung standen.

Die klangen toll – doch bei solchen ersten Eindrücken ist gewöhnlich Skepsis geboten: Nur zu oft kleistern Bands und Produzent das Endergebnis mit vielen weiteren Sound-Schichten zu, so dass vom ursprünglichen Song am Ende wenig übrig bleibt. Nicht so Borknagar: Keine Überfrachtung – so das Ziel der Norweger. Zurück zu den Wurzeln, ohne das Progressive zu vernachlässigen.

Und genau das ist ihnen (endlich) gelungen. UNIVERSAL versöhnt das Harsche der Band-Frühphase mit den experimentelleren Ideen der jüngeren Platten. Das Schönste daran: Das Ergebnis klingt nie erzwungen, sondern perlt geradezu aus den Boxen. So entspannt und zugleich fokussiert waren Borknagar lange nicht – selbst Vintersorg, der in den letzten Jahren (insbesondere live) weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, erlebt seinen zweiten Frühling. UNIVERSAL ist ein Muss für alle, die extremen Metal mit Herz und Hirn schätzen. Anspieltipps: ‘The Stir Of Seasons’, ‘Worldwide’.

Petra Schurer

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der März-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Borknagar :: WINTER THRICE

Borknagar :: Urd

Girugämesh MUSIC Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

METAL HAMMER präsentiert: Borknagar

Die Tournee zum aktuellen Album TRUE NORTH findet standesgemäß im herbstlichen November und Dezember statt. METAL HAMMER präsentiert!

Heavy Winter: Diese Konzerthighlights dürft ihr nicht verpassen

Diese Bands suchen euch im Winter heim.

Das Album des Monats 10/19: Schwärmerisch schöne Gefühlswelten

Borknagar sind mit ihrem elften Album klarer Soundcheck-Sieger und konnten unter anderem Opeth, Insomnium und As I Lay Dying auf die Plätze verweisen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Junge Schlagzeugerin covert Meshuggah-Song ‘Clockworks’

Wer Meshuggah kennt, der weiß, wie komplex und schwierig die Drum-Rhythmen der Progressive-Metaller sind - und wie beeindruckend die Schlagzeug-Videos von Groove-Maschine Tomas Haake aussehen. Umso grandioser finden wir dieses Internet-Fundstück: Die junge Youtube-Schlagzeugerin “Alexey” hat auf ihrem Youtube-Kanal ein Video hochgeladen, in dem sie den Meshuggah-Song ‘Clockworks’ vom aktuellen Album THE VIOLENT SLEEP OF REASON beinahe perfekt nachspielt. Eine starke Leistung für eine 13-Jährige. Allerdings: Wenn man bereits im zarten Alter von acht Jahren ‘Nightmare’ von Avenged Sevenfold spielen kann, dann steht einem wohl eine goldene Schlagzeugerinnen-Zukunft bevor. Seht das Meshuggah-Cover von Alexey hier: https://www.youtube.com/watch?v=Udrq5gmPBJo
Weiterlesen
Zur Startseite