Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Carnifex GRAVESIDE CONFESSIONS

Death Metal, Nuclear Blast/RTD (12 Songs / VÖ: 3.9.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Trends kommen und gehen – früher gab es mal einen namens Deathcore, von dem anno 2021 nicht mehr viel übrig geblieben ist. Eine der wenigen Konstanten aus diesem ehemals starken Subgenre sind Carnifex, die auch mit GRAVESIDE CONFESSIONS, immerhin schon Album Nummer acht, wieder überzeugen können. Jede Menge Atmosphäre (die interessanterweise nicht nur negativ wirkt, sondern auch ein wenig Hoffnung versprüht – aber das kann auch Einbildung sein), akzentuiert eingesetzte Blastbeats, tonnenschwer rollende Groove-Parts (‘Cursed’, das auch noch ein paar futuristische Sound-Tupfer hinzufügt, oder ‘Carry Us Away’) und die oft dämonisch gedoppelten, aber trotzdem größtenteils verständlichen Vokills von Shouter Scott Lewis machen Songs wie ‘Seven Souls’ oder ‘Countess Of Perpetual Torment’ (Cooles Solo von Cory Arford!) zu todesmetallischen Goremet-Happen für Fans, die auf die zum Headbangen zwingende Durchschlagskraft des Death Metal ebenso stehen wie auf die bombastischen Atmo-Elemente von Dimmu, Cradle oder Fleshgod.

🛒  GRAVESIDE CONFESSIONS bei Amazon

Dabei hat der Abgang von Gitarrist Jordan Lockrey die zum Quartett geschrumpfte Band aus San Diego nicht bremsen können, denn Carnifex wirken 2021 absolut auf ihr Schaffen fokussiert. Als Bonus für die „Graveside Edition“ hat die Band zusätzlich zu den zwölf neuen Stücken noch drei Songs des Debüts DEAD IN MY ARMS (2007) neu eingespielt – da ballert das gute alte ‘Slit Wrist Savior’ umso mehr. Das Fazit kann nur positiv sein: Auf Carnifex ist ebenso Verlass wie auf die Tödlichkeit des namengebenden Berufs.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe: Mick Mars will eine erneute Zusammenarbeit

Seit Längerem führt Mick Mars einen erbitterten Rechtsstreit gegen seine ehemaligen Kollegen von Mötley Crüe. Diese haben ihn – so der Vorwurf – über seinen Kopf hinweg nicht nur durch den aktuellen Gitarristen John 5 ersetzt, sondern Mars obendrein aus jedweder finanziellen Beteiligung an den Band-Geschäften ausgebootet. Zuvor hatte sich der 72-jährige 2022 aus gesundheitlichen Gründen vom Tour-Leben verabschiedet. Für ihn bedeute das nicht das Aus, im Gegenteil: Er will noch immer die Wogen zwischen beiden Parteien glätten. Eine große Chance räumt er dem Vorhaben offenbar jedoch nicht ein. Mötley Crüe und Mick Mars: Frieden oder Krieg? „Ich kann nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite