Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Cathedral THE GUESSING GAME Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dem Alter billigt man ein gewisses Maß an Exzentrizität zu. Den Briten auch. Kommt also beides zusammen, darf man sich auf was gefasst machen – falls man sich dieses Gedankenkonstrukt nicht erst wie ich im Nachhinein zusammengebastelt hat. Tatsache ist, dass das Einzige, was bei mir während der ersten Songs von THE GUESSING GAME mitgebangt hat, die Kinnlade war, und besagtes Ratespiel sich rasch auf die Frage, verdammt noch mal welche Drogen hier im Spiel waren, konzentrierte.

Nur so viel: Song Nummer zwei, ‘Funeral Of Dreams’, Lee Dorrian rapt zu Seventies-Psychedelic-Prog-Gedudel. Unfassbar – und ziemlich schräg. Nachdem THE GARDEN OF UNEARTHLY DELIGHTS 2005 noch fettesten Doom abgeliefert hatte, tanzen die machtvollen Moll-Riffs (die gibt’s nämlich auch, Gott sei Dank) diesmal einen skurrilen Tanz mit einer ganzen Menagerie von absurden Klanggestalten. Richtig Biertrinkkompatibles gibt es nur am Ende der Doppel-CD in Form des Slo-Mo-Brechers ‘Requiem For The Voiceless’ und der Groove-Bombe ‘Journey Into Jade’. Aber das wiederum als „versöhnlichen Ausklang“ zu apostrophieren, hieße, die kaleidoskopartige Achterbahnfahrt zuvor nicht zu würdigen.

Klar, Cathedral irritieren wie vielleicht noch nie in ihrer Karriere, aber auch die verrücktesten Experimente haben bei ihnen Struktur, „passen“ in den Rahmen, den sie in ihrer 20-jährigen Karriere aufgespannt haben, und machen – bei aller Irritation – mehr Spaß als all diese CDs, bei denen man nach dem ersten Song schon weiß, wie der Rest sein wird.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cathedral :: The Last Spire

Agoraphobic Nosebleed AGORAPOCALYPSE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Five Finger Death Punch: Chris Kael ein Jahr trocken

Am 3. Februar 2019 feierte Five Finger Death Punch-Bassist Chris Kael ein ganz besonders gesundes Jubiläum: Ein Jahr alkoholfrei!

Aerosmith: Steven Tyler spricht über seine Drogenvergangenheit

In den siebziger Jahren brachte der extreme Drogenkonsum Aerosmith-Sänger Steven Tyler und Kollege Joe Perry den Spitznamen "The Toxic Twins" ein. Seine Entscheidung den Drogen zu entsagen, bereut Tyler keineswegs.

Five Finger Death Punch: Chris Kael im Kampf gegen Drogenmissbrauch

Five Finger Death Punch Bassist Chris Kael berichtet in den sozialen Medien von seiner Erfahrung mit Drogen und seinem Kampf gegen die Abhängigkeit.

teilen
twittern
mailen
teilen
Romance Is Dead: Alle Parkway Drive-Alben in einer Rangliste

https://www.metal-hammer.de/parkway-drive-gewinnt-ein-ltd-mh-50-esp-gitarre-zum-tourbeginn-783515/ Platz 6: DON'T CLOSE YOUR EYES Zunächst nur eine EP, später um Songs von Splits und anderen Veröffentlichungen angereichert. Schon damals zeigte sich das große Potential, aber aus heutiger Sicht wirkt vieles noch ungeschliffen - zumal die Hits auf dem Nachfolger neu veröffentlicht wurden. Platz 5: DEEP BLUE Die dritte Veröffentlichung war auch im Fall von  Parkway Drive der Moment von "Make Or Break" - und natürlich stehen die Australier auf der "Make" Seite. Ausgedehnte Touren, weltweite Erfolge und Fan-Lieblingssongs sprechen eine eindeutige Sprache: DEEP BLUE war der Durchbruch, der die Band von einem Szene-Darling zu einem auch im…
Weiterlesen
Zur Startseite