Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Centinex DEATH IN PIECES

Death Metal, Agonia/Soulfood (10 Songs / VÖ: 29.5.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Centinex starteten 1990 und somit in der Death Metal-Blütephase, verabschiedeten sich 2005 und kehrten 2014 zurück, als der Stil – ergänzt um den Zusatz „Old School“ – wieder in aller Munde war. Nach REDEEMING FILTH (2014) und DOOMSDAY RITUALS (2016) wurde es wieder still. Warum, weiß wohl nur Martin Schulman. Für DEATH IN PIECES hat Centinex’ Bassist und letztes verbliebenes Gründungsmitglied abermals neue Mitstreiter (unter anderem von Dead Awaken, Macabre Decay und Moth) rekrutiert, alles andere bleibt beim Alten. Auch auf Album elf wechselt die Band zwischen Elchtod und der Florida-Variante des Genres: Dicke Riffs und Grooves prägen zehn kompakte, weitestgehend melodiearme Songs, die Fans als „schnörkellos“ und Gegner als „stumpf“ bezeichnen werden.

🛒  DEATH IN PIECES bei Amazon

Innovation und Abwechslungsreichtum bleiben auf der Strecke, wenn die Schweden Grave, Dismember (‘Human Torch’), Obituary und Six Feet Under (‘Sacrifice’ könnte anfangs beinahe eine ‘Beneath A Black Sky’-Cover-Version sein) Tribut zollen und in dem überflüssigen Instrumental ‘Pieces’ so repetitiv riffen, dass es wehtut. Die 33-minütige Spielzeit unterstreicht den Ideenmangel. Dennoch verbreitet DEATH IN PIECES hier und dort durchaus Spaß. Zum einen, weil Centinex mit archaischen Kompositionen (alkoholisierte) Nacken zu stimulieren wissen; zum anderen, weil sie vergleichsweise häufiger als zuletzt aus ihrer Midtempo-Komfortzone ausbrechen. Ein klarer, schnörkellos-stumpfer Fall von „Kann man, muss man aber nicht“.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Death Metal-Band tritt vor Grundschülern auf

Schüler im kanadischen Quebec müsste man sein, genauer gesagt in der Saint-Albert-Le-Grand Elementary School. Nicht nur wegen des Auftritts der Tech Death Metal-Band Obvurt. "Der Sportlehrer und der Direktor haben mir das vorgeschlagen", erzählt Obvurt-Gitarrist Philippe Drouin. "Dem Direktor schwebte eine Party zum Abschluss des Schuljahres bevor. Bei dieser Veranstaltung sollten wir live auf dem Schulhof spielen." Naheliegend, denn Drouin ist Musiklehrer an dieser Grundschule. Am 23.06.2021 war es also so weit: Die Band stand in voller Live-Pracht auf dem Schulhof, und die meisten der Knirpse und Knirpsinnen hatten sichtlich riesigen Spaß an und bei der Tech Death Metal-Performance. Von…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €