Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Code Augur Nox

Black Metal, Agonia/Soulfood 12 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

An sich hatte ich das britisch-norwegische Avantgarde-Black Metal-Projekt Code nach dem Abgang des „Dødheimsgard“-Anteils aus Sänger Kvosth und Vicotnik am Bass abgeschrieben. Doch der britische Gitarrist und Kreativkern Aort zimmerte still und leise eine neue Inkarnation – mit eher unbekannten Musikern, aber deutlich mehr kreativer Konsistenz.

Auf dem Weg vom Projekt zur Band ist zugegebenermaßen die stilistische Großzügigkeit von RESPLENDENT GROTESQUE verloren gegangen. Aber jenes Album lief zwischen orthodoxen Black Metal-Momenten und Radiohead-Anklängen bereits Gefahr, den Prog zu überdrehen. AUGUR NOX ist, wenn die Formulierung erlaubt sei, orthodoxer Prog im Black Metal-Kontext, erinnert an späte Arcturus und präsentiert sich insgesamt weniger als Parforce-Ritt und mehr als Präsentation von Songwriting-Skills. Die ihnen natürlich früher auch niemand, der sie kannte, abgesprochen hätte.

Aber ich kann nur hoffen, dass sich das Talent von Gitarrist Aort jetzt, nach dem Abgang der „Prominenz“, herumspricht und diese Band, die sie endlich geworden sind, beweisen darf, was noch alles in ihr steckt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Einst als Reparaturwerkzeug erfunden, ist der Flicken(-teppich) bei Metallern quasi ein Muss. Mindestens ein Patch mit Band-Logo, Album-Cover, Symbolen oder ähnlichen Grafiken gehört auf jede anständige Kutte. Hinten ein großer, vorne die kleinen - dieser "Design-Regel" folgend, sind die in der konservativen Presse sogenannten "schwarzen Gestalten" doch viel bunter als beschrieben. "An den Kleidern trugen die drei / Löcher und bunte Flicken, / Aber sie boten trotzig frei / Spott den Erdengeschicken." (aus ‘Die drei Zigeuner’, Nikolaus Lenau, 1838) Angefangen hat diese von den Rockern abgeschaute spezielle Personalisierung in den Siebziger Jahren. Als Hard Rock und Heavy Metal groß wurden,…
Weiterlesen
Zur Startseite