Crematory INFINITY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Härter, schneller, düsterer? Nicht ganz! Bis auf ein paar dezente Ausnahmen – wie den furiosen Titel-Track – können wohl nur exakt geeichte Tachometer die neue Marschroute, die Crematory sich auferlegt haben, zweifelsfrei protokollieren. So läuft der Motor des Pfälzer Gothic Metal-Konglomerats glücklicherweise auch weiterhin mit dem altbekannten Gemisch aus „denglischen“ Sprach-Exkursionen (‘Never Look Back’) und Wechselgesang-geschwängerten Dark Rock-Ohrwürmern (‘Where Are You Now’).

Dabei dürfen natürlich auch ein erfolgreich eingebürgerter Klassiker (‘Black Celebration’) sowie die obligatorische Huldigung an die beiden extrem erfolgreichen Heimspiele in Album-Form (‘Auf der Flucht’) nicht fehlen. Zusammengefasst: Eben all jene Vorzüge, die langjährige Fans von ihren Lieblingen erwarten. Doch bedeutet Stillstand nicht meist Rückschritt? Ganz im Gegenteil!

INFINITY ist Stagnation auf allerhöchstem Niveau, und genau diese bemerkenswerte Konstanz hätten den Genre-Veteranen während der selbst auferlegten Auszeit nur ein paar unverbesserliche Optimisten zugetraut.

Manuel Liebler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der März-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Crematory :: Antiserum

Crematory :: Antiserum


ÄHNLICHE ARTIKEL

Crematory: Katrin Jüllich auf der METAL HAMMER-Couch

Neben Sänger Felix Stass und Schlagzeuger Markus ist dessen Ehefrau Katrin Jüllich die dritte Konstante deutschen Gothic Metal-Urgesteine Crematory.

The Sisters Of Mercy-Tributalbum mit Kreator und Cradle Of Filth

Zu Ehren einer der größen Goth Rock-Bands veröffentlichen Metalville einen The Sisters Of Mercy-Tribute-Metal-Sampler.

Metal auf der Flucht: "Hier sind wir sowieso schon tot."

Menschen werden wegen ihrer Lebensweise und Musikpräferenz unter Druck gesetzt, verfolgt und vertrieben. Metal-Musiker berichten von ihrem harten Schicksal.

teilen
twittern
mailen
teilen
Uli Jon Roth: "Heavy Metal war ein Schritt zurück."

Der einstige Scorpions-Gitarrist Uli Jon Roth steht nicht auf zeitgenössischen Metal. Dies gab der 64-Jährige in einem Interview mit "BraveWorld" zu Protokoll. Vielmehr vertritt der gebürtige Düsseldorfer die Meinung, dass Heavy Metal ein Rückschritt in musikalischer Hinsicht ist. Der Musik des Genres fehlten Feinheiten, Nuancen und Dynamik. Darüber hinaus seien Black Sabbath und Iron Maiden nicht dem Metal, sondern dem Hard Rock zuzuordnen. "Ohne Bands wie Cream oder Led Zeppelin gäbe es keinen Heavy Metal", findet Uli Jon Roth. "Doch all diese Gruppen unterscheiden sich komplett vom heutigen Metal. Sie waren viel tollkühner und gefährlicher, denn all dieses Zeug wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite