Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Danko Jones WILD CAT

Rock, AFM/Soulfood (11 Songs / VÖ: 3.3.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Leuten, die sich nach fast zwanzig Jahren immer noch fragen, was Danko Jones eigentlich antreibt, könnte der Opener einen kleinen Hinweis auf die manische Mission des Sängers und Gitarristen liefern:

‘I Gotta Rock’, bellt der quecke Kanadier, und besingt damit seinen ewigen inneren Impetus. Diesen unterfüttern er und seine Band seit acht Albumveröffentlichungen auf konstant verlässlichem Qualitätsniveau. Doch alle grundgute traditionalistische Wertbeständigkeit kommt nicht ohne Tücken daher. Ähnlich wie das ewig leckere Leibgericht im Stammlokal des geschmacklichen Vertrauens bedient auch Danko Jones das Grundbedürfnis nach handgemachtem, unverfälschtem Rock, ohne zu enttäuschen. Allerdings auch ohne dabei mit ein paar neuen Nuancen zu überraschen. Gewiss, einige unbestreitbar lässige Nummern hat auch WILD CAT wieder zu bieten: ‘Going Out Tonight’ geht als der coole Cousin von ‘Schrei nach Liebe’ durch.

Das noch viel bessere ‘You Are My Woman’ lässt Lynott-hafte Lizzy-Liebesgefühle aufkommen. ‘Let’s Start Dancing’ hat eine fantastisch flotte Flummiphrasierung und Flow. Und der furiose Titel-Track lässt zumindest erahnen, wie eine gemeinsame Jamsession von Aerosmith und Golden -Earring unter antreibendem Einfluss des richtigen Siebziger-Stoffs hätte klingen können. Genauso schöpft ‘Diamond Lady’ das volle Hit-Potenzial zwischen Energie und Eingängigkeit aus. An anderen Stellen hingegen verliert der sich offen zu „Team Paul“ bekennende Danko den kompositorischen Fokus seines favorisierten Kiss-Mitglieds und es schleichen sich, um bei der Analogie zu bleiben, einige zu generische Gene-Nummern ein.

Dennoch: Wer, wie Danko, einfach rocken muss, den versorgt WILD CAT mit ausreichend Energie für dieses Unterfangen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metal im TV: Summer Breeze 2018 bei WDR

Nachtschwärmer können sich in der Nacht von Sonntag auf Montag fünf ausgewählte Live-Konzerte vom Summer Breeze 2018 ansehen.

Motörhead-Review: THE WÖRLD IS YOURS (2010)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu THE WÖRLD IS YOURS von 2010!

Motörhead-Review: AFTERSHOCK (2013)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu AFTERSHOCK von 2013: Vollgas Ahoi!

teilen
twittern
mailen
teilen
Christliche Metal-Bands: im Auftrag des Herrn

Eigentlich könnte man ja meinen, die Metal-Welt sei nicht gerade für ihre Gottesfürchtigkeit bekannt. Nicht umsonst ist der Beelzebub höchstpersönlich seit jeher präsenter Bestandteil der Metal-Lyrik. Auch wenn der Gehörnte auch oft nur symbolisch oder aus Storytelling-Zwecken genutzt wird, eine dezidierte Antipathie gegenüber dem dunklen Lord ist nicht immer herauszulesen. Dabei gibt es schon lange Metal-Bands, die sich dem Kampf gegen das „Böse“ und der Seite des Allmächtigen verschrieben haben. Christliche Musiker im Metal Dass sich in den 1980er-Jahren mit dem White Metal ein eigenes Genre etabliert hatte, das sich lyrisch dem Thema „Kampf gegen den Teufel“ verschrieben hatte, haben…
Weiterlesen
Zur Startseite