Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Darkthrone Dark Thrones And Black Flags

Black Metal, Peaceville 10 Songs / 38:57 Min. / 20.10.2008

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Legte das letzte Album F.O.A.D. noch die Vermutung nahe, Norwegens einst einflussreichste Black Metal-Band fröne jetzt nur noch dem bierseligen Rezitieren archaischer Thrash-, Punk- und Heavy Metal-Standards, so weht auf DARK THRONES AND BLACK FLAGS doch wieder ein etwas anderer Wind – wie der großartige Einstieg ‘The Winds They Called The Dungeon Shaker’ gleich klar macht.

Nicht zwingend musikalisch – denn was unpolierte, unterproduzierte Räudigkeit angeht, klafft hier kein Millimeter Lücke zum Vorgänger – aber die Atmosphäre ist eindeutig finsterer, obskurer, böser. Früher, während der Moonfog-Periode der Band, durfte man ihnen zu Recht vorwerfen, immer wieder den gleichen, minimal variierten Song zu spielen.

Heute ist es eher der Abwechslungsreichtum, der die Fans ins Schleudern bringt – vor allem, weil er klassische No-Gos der Black Metal-Szene brüsk ignoriert. Die letzten beiden Alben sind Skizzenbücher, voll mit coolen Riffs, spontan und unvollendet, aber auf DARK THRONES AND BLACK FLAGS ist der Schwarzanteil wieder deutlich höher.

‘Norway In September’, ‘Launchpad To Nothingness’ – es sind vor allem Nocturno Cultos Songs, die das Gespenst der alten Tage am Leben erhalten. Und das ist, wenn man mich fragt, nicht nur gut so, sondern auch besser als beim letzten Album.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wegen Corona: Enslaved verschieben ihr neues Album

UTGARD von Enslaved erscheint erst im Herbst – dafür zeigt die Band das Cover-Artwork und verrät, wann die erste Single kommt.

Black-Metaller Absu lösen sich auf

Der Black Metal verliert eine seiner eigenwilligsten Formation. Absu aus den Vereinigten Staaten ziehen nach unruhigen Jahren die Reißleine.

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

teilen
twittern
mailen
teilen
Hautnah: Anette Olzon (The Dark Element)

Das komplette Hautnah mit Anette Olzon von The Dark Element findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Über zwei Studioalben hinweg war sie die Stimme von Nightwish; doch schon seit 2012 gehen Anette Olzon und die symphonischen Finnen getrennte Wege. Einige Jahre und ein Solowerk später veröffentlicht die sympathische Schwedin mit Insomnium-Gitarrist Jani Liimatainen unter dem Projektnamen The Dark Element jetzt das Album SONGS THE NIGHT SINGS – die bereits zweite Platte in besagter Konstellation, welche der 48-Jährigen hörbar gutzutun scheint. Warum…
Weiterlesen
Zur Startseite