Toggle menu

Metal Hammer

Search

Deafheaven ORDINARY CORRUPT HUMAN LOVE

Blackgaze, Anti/Starkult (7 Songs / VÖ: 13.7.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der erste Vorbote ‘Honeycomb’ ließ bereits Groß­artiges vermuten, und Deafheaven enttäuschen die wartende Hörerschaft nicht! Mit dem Albumtitel ORDINARY CORRUPT HUMAN LOVE spielen die US-Amerikaner auf den britischen Roman ‘The End Of The Affair’ von Graham Greene an und vertonen die Geschichte, indem sie eine klangliche Mischung aus Sehnsucht, Verzweiflung und Hass erschaffen. Die Liedtexte glänzen dabei als metaphernreiche Prosawerke.

Deafheaven nehmen sich der seichten Elemente ihres Vorgängers NEW BERMUDA an und wandeln diese in ein wohliges Gesamtkonstrukt um, was die gesamte Zeit über aufrechterhalten wird. Die Musik trägt ihre Hörer liebevoll aus der Realität auf eine verlassene Insel und entfaltet dort ihre sehr berührende Wirkung. Die Lieder bestehen dabei sowohl aus feinen Klängen als auch einem berstenden Klangschwall, geformt aus ­pochenden Beckenschlägen und einer prügelnden Bassdrum und verursacht schwere Gewitter in der Brust. Mit ORDINARY CORRUPT HUMAN LOVE haben Deafheaven ein wundervolles Gesamtwerk geschaffen, in das sich nicht nur Träumer und Romantiker verlieren können.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Death Metal-Fans stumpfen Gewalt gegenüber nicht ab

In einer aktuellen Studie der Macquarie Universität in Sydney wurde festgestellt, dass Death Metal-Fans gegenüber von Gewalt nicht abgestumpft sind. Diese neuesten Ergebnisse sind Teil einer jahrzehntelangen Untersuchung von Prof. Thompson über die emotionalen Auswirkungen von Musik. Das Ziel des Experiments war es Gehirnströme zu messen und herauszufinden, wie viele Teilnehmer gewalttätige Szenen wahrgenommen haben und zu vergleichen, inwiefern ihre Empfindlichkeit von der musikalischen Begleitung beeinflusst wurden. Bloodbaths ‘Eaten’ im Experiment Wie BBC berichtet, wurde dazu 32 Fans und 48 Menschen, die dem Death Metal weniger zugetan sind, entweder Bloodbaths ‘Eaten’ oder Pharrell Williams 'Happy' vorgespielt. Dazu wurden ihnen zwei Bilder gezeigt – eines auf…
Weiterlesen
Zur Startseite