Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Bonded By Blood The Aftermath

Thrash Metal, Earache/Soulfood 11 Songs / 46:59 Min. / 29.06.2012

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Earache/Soulfood

Das dritte Album der US-amerikanischen Thrash-Hoffnung ist ein Bastard aus dem Vorgänger EXILED TO EARTH und dem grandiosen Debüt FEED THE BEAST geworden. Bonded By Blood kombinieren die „musikalischeren“ Ansätze der letzten Scheibe mit der rohen Brutalität ihres Frühwerks, was sich vor allem in der kurzen Laufzeit einiger Songs widerspiegelt. So überzeugend wie im Jahr 2008, als die Amis plötzlich aus dem Untergrund von Los Angeles auftauchten, präsentieren sich die Thrasher aber leider nicht.

Dafür beweisen die Jungs um Sänger Mauro Gonzales, dass sie gewillt sind, einen eigenen Stil zu entwickeln, um nicht ewig im Schatten von Exodus zu segeln. Der eingängige Dosenöffner ‘I Can’t Hear You’ (ungewöhnlich, aber gut), der Nackenzwirbler ‘Shepherds Of Rot’ oder das coole ‘Restless Mind’ besitzen zweifellos Hitqualität. Dagegen stehen allerdings auch einige Songs, die aufgrund ihrer vielen Midtempo-Passagen zum Einnicken einladen. Und was sich die Truppe bei der Coverversion des Rage Against The Machine-Songs ‘Killing In The Name’ gedacht hat, bleibt ihr Geheimnis.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Exodus: kein Hammett-Riff verwendet bis TEMPO OF THE DAMNED

Gary Holt stellt klar, dass Exodus lange Zeit nach Kirk Hammetts Abgang zu Metallica kein Riff von ihm für irgendeinen Song verwendet haben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarze Pflanzen für den grünen Daumen: Willkommen im Dschungel

So gut wie jedes obligatorische Schreibtischgrün im Großraumbüro versucht uns zu vermitteln: Zimmerpflanzen sind wichtig für das Raumklima, sie säubern die Luft. Langweiliger geht's kaum. Dass Pflanzen ernst zu nehmende Metal- oder zumindest Black-Sabbath-Fans sind, erzählt uns wiederum niemand. Außer TV-Gärtner Chris Beardshaw. Vor einigen Jahren beschallte er im Experiment Pflanzen mit unterschiedlicher Musik – die, die zu Black Sabbath wuchsen, waren schlussendlich am unempfindlichsten gegenüber Schädlingen. Die, die Cliff Richard hörten, gingen alle ein. Sabotage? Oder war uns das irgendwie schon immer klar? Die im Folgenden beschriebenen Exemplare setzen dem pflanzlichen Metal-Fan-Dasein das Krönchen auf, denn sie sind schwarz.…
Weiterlesen
Zur Startseite