Toggle menu

Metal Hammer

Search

Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere Fantasy/Abenteur

Warner Bros. / MGM 144 Minuten / Kinostart 10.12.2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es zweifelt wohl niemand ernsthaft daran, dass ‚Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere‘ ein Kassenerfolg werden wird. Zu grandios und erfolgreich war die ‚Der Herr der Ringe‘- sowie die aktuelle ‚Hobbit‘-Reihe bisher – somit dürfte das Finale unzählige Fantasy-Jünger weltweit in den Kinosessel bewegen. Ob der Schlussstrich dieser Ära aber alle Erwartungen erfüllen wird, steht auf einem anderen Blatt.

Es gibt wieder monumentale Schlachten, faszinierende Bilder und CGI-gestützte Visual Effects höchster Güte von (unter anderem) Smaug (Benedict Cumberbatch) – und zur gigantomanischen Gesamtgeschichte obendrein auch einen guten Schuss Humor: Das Erfolgsrezept aller Tolkien-Verfilmungen unter dem Zepter von Peter Jackson scheint in den vergangenen 13 Jahren nichts an Reiz eingebüßt zu haben. Als Fan wird man den Film ja ohnehin lieben, objektiv betrachtet hat dieses letzte Werk im Vergleich zu seinen Vorgängern allerdings Schwächen.

Wie zu erwarten knüpft ‚Die Schlacht der fünf Heere‘ direkt an ‚Smaugs Einöde‘ an: Smaug begibt sich zur Seestadt Esgaroth, um diese zu zerstören und so Bilbo und die Zwerge für ihr Eindringen in den Berg zu bestrafen. Nur mit allergrößter Mühe und Not gelingt es Bard (Luke Evans) mit der Hilfe seines Sohnes den Drachen zu erlegen und die Überlebenden des Infernos an das Ufer zu retten. Die nun mittel- und heimatlosen Bewohner suchen Zuflucht am einsamen Berg, wo Thorin und sein Gefolge bereits auf der Suche nach dem Arkenstein sind. Auch die Waldelben unter König Thranduil (Lee Pace), Legolas‘ Vater, marschieren zum Berg, um ihren Anteil am Schatz einzufordern. Doch Thorin verfällt derselben Krankheit wie schon sein Großvater: Die Gier und das Misstrauen gegenüber jedem, auch seinen engsten Freunden, vernebeln seinen Geist. Durch sein egoistisches und ehrloses Handeln provoziert er einen Krieg zwischen Zwergen, Menschen und Elben. Doch sie sind nicht die Einzigen, die Interesse am einsamen Berg hegen. Die größte Gefahr für die Völker von Mittelerde hat nämlich ebenfalls längst ein „Auge“ auf den Erebor geworfen und unbemerkt ein gewaltiges Heer von Orks entsandt. Das Überleben der verstrittenen Völker Mittelerdes hängt nun davon ab, ob sie es schaffen, sich zusammenzuraufen und gemeinsam gegen Saurons Heer anzutreten.

Dass die gesamte Hobbit-Filmreihe die relativ knappe Buchvorlage etwas ausdehnt, war schon vor dem ersten Teil zu erwarten und für Filmfans durchaus auch erfreulich – so konnte man sich wieder auf drei Filme freuen. Dass in einem (vergleichsweise kurzen) 144-minütigen Finale die Schlachtszenen jedoch massiv überwiegen und aufgrund von Reizüberflutung beinahe zu langatmig sind, die Story im Vergleich aber zu kurz kommt, enttäuscht am Ende ein wenig. So hat unter anderem auch die Titelfigur Bilbo kaum eine bedeutendere Rolle oder mehr Raum bekommen als andere Protagonisten. Bildgewaltig und grandios inszeniert ist ‚Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere‘ aber allemal und lässt Kritik somit als Gemecker auf hohem Niveau aussehen: Schwächer als die Vorgänger, aber immer noch ganz stark!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Beyond :: Science-Fiction

Stolz und Vorurteil & Zombies :: Komödie

England, 1811. Vornehme Damen, die in feinster Manier Zombies abschlachten. Hier finden keine Teekränzchen statt – die Bennet Schwestern sitzen...

Kill Your Friends :: Thriller

Der Film zum John Niven-Roman ‘Kill Your Friends’ ist ein tödlicher Spaß für Musik-Fans!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dave Lombardo gibt Film-Score-Debüt

Trommler Dave Lombardo (Slayer, Suicidal Tendencies, Misfits, Grip Inc., Dead Cross, Mr. Bungle und andere) hat sich einen Traum erfüllt.

Ghost: Film über die Band könnte Realität werden

Tobias Forge, kreatives Mastermind hinter Ghost, ist viel beschäftigt. „Bald“ könnte es auch noch einen Film um die Band geben.

Doku über Chris Cornell wird von Brad Pitt produziert

Das Leben und musikalische Schaffen von Chris Cornell wird verfilmt. Jetzt gibt es neue Infos zum Stand der Dinge.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite