Der Trauerschwan SANGUINARE VAMPIRIS

Dark Metal, Soulseller/Season Of Mist (7 Songs / VÖ: 25.11.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Trauerschwan vertont auf seinem Debüt „das nackte Tagebuch eines Vampirs – inspiriert von den englischen Dichtern der Romantik“. Trauerschwan? Vampir? Wo ist das ‘Star Trek’-Fremdschäm-Meme, wenn man es in der echten Welt braucht? Ganz so schlimm ist SANGUINARE VAMPIRIS aber doch nicht, denn: Unter der dicken Klischeedecke schlummert manch interessante, wenn auch nicht immer ausgereifte oder gar innovative Idee. ‘Of Broken Vows And Sorrow’ erinnert aufgrund eindringlicher Melodieführungen beispielsweise entfernt an einen Schrei der Menschheit aus der Kehle einer sterbenden Braut. Und, ja, die morbide, von kriechenden Rhythmen und gekrächzter Seelenpein heraufbeschworene Stimmung in ‘To Where No Pathway Goes’ oder ‘The Malady Of Mortality’ streichelt das misanthropische Herz durchaus.

🛒  SANGUINARE VAMPIRIS bei Amazon

Richtig überspringen will der Funke allerdings nicht: Der Trauerschwan alias Tristan Moreau alias Ex-Hetroertzen-Bassist Ham zitiert seine Black- und Doom Metal-Idole respektvoll, ohne eigene Impulse hinzuzufügen. SANGUINARE VAMPIRIS vermittelt immer wieder den Eindruck, als habe sich der Schwede als Multiinstrumentalist, Produzent und Gestalter übernommen und sein Werk verfrüht zur Veröffentlichung freigegeben, statt Arrangements weiter zu verfeinern und externe Meinungen beziehungsweise Hilfe einzuholen. Der Song ‘Out Of Sight, Out Of Mind’ fasst die Problematik des Albums dementsprechend unfreiwillig zusammen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Darum gab es so viele Besetzungswechsel bei Accept

Bei den altgedienten Heavy-Metallern Accept gab es über die Jahre zahlreiche Veränderungen im Line-up. Nun sollte Bandboss Wolf Hoffmann im Interview in der "Sally Steele Rocks! Show" (siehe Video unten) Stellung nehmen zu all den Besetzungswechseln. Seine Erklärung fällt auf der einen Seite lapidar aus, auf der anderen auch ein bisschen emotional und dezent ironisch. Das Leben geht weiter "Ich bin der große böse Wolf und werfe Leute raus, einfach wenn mir danach ist", scherzt der Accept-Gitarrist. "Nun, naja, um wenigstens für einen Augenblick halbwegs ernst zu sein, läuft es manchmal einfach so. Wir haben als Teenager in einer Art Garagenband…
Weiterlesen
Zur Startseite