Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Van Canto TO THE POWER OF EIGHT

Power Metal, Napalm/Universal (12 Songs / VÖ: 4.6.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sly Schunke kehrt zu Van Canto zurück, und es herrscht Aufbruchsstimmung. TO THE POWER OF EIGHT entführt seine Hörerschaft auf ein musikalisches Überseeabenteuer und liefert die ein oder andere Hymne zum Mitgrölen. Während das Album-Cover eher schwermütig erscheinen mag, überrascht der Inhalt mit dem Gegenteil. Die zwölf enthaltenen Titel donnern mit heftig-heiterer A-cappella-Metal-Stimmung rein. Die Ruhe vor dem Sturm (‘To The Power Of Eight’) findet mit ‘Dead By The Night’ ein schnelles Ende: Power Metal-typisches Tempo, heroische Melodien, voluminöse Stimmkanons, inbrünstige Refrains. Selbiges gilt für ‘Faith Focus Finish’, ‘Falling Down’ und ‘From The End’. ‘Heads Up High’ ermutigt zwar, den Kopf nicht hängenzulassen, gehört allerdings mit ‘Turn Back Time’ zu den nostalgischeren und textlich romantischeren Titeln.

🛒  TO THE POWER OF EIGHT bei Amazon

Amon Amarths ‘Raise Your Horns’-Cover hingegen ist eine raue Wikinger-Ode an das Mettrinken und regt zum Mitschaukeln an. Leider kommt die Van Canto-Version von Iron Maidens ‘Run To The Hills’ nicht ansatzweise an das Original heran, sei der Band aber verziehen, denn das Queen-Cover von ‘I Want It All’ zum Abspann des Albums ist filmmusik­reifes Material. ‘Hardrock Padlock’ und AC/DCs ‘Thunderstruck’ erlauben noch einen kurzen Abstecher in die späten Achtziger, und schon sind zwölf Songs durchgespielt. Aber wie sagt man so schön? Wenn die Zeit schnell vergeht, muss sie gut gewesen sein. Mit TO THE POWER OF EIGHT gelingt Van Canto erneut ein stimmungsvolles, innovatives Kunstwerk für die Dauerschleife.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ex-Judas Priest-Drummer John Hinch verstorben

Der einstige Judas Priest-Drummer John Hinch ist im Alter von 73 Jahren gestorben. Sänger Rob Halford bestätigte dies in einer Instagram-Story, bei der er ein Foto des Musikers sowie die Bildunterschrift "RIP" teilte. Über die Todesursache ist derzeit nichts bekannt. Hinch spielte auf ROCKA ROLLA, dem 1974 veröffentlichten Debütalbum der Metal-Götter. Unten könnt ihr einen TV-Auftritt aus dem Jahr 1975 sehen, bei dem Hinch mitgespielt hat. Zweijähriges Gastspiel Bevor John Hinch bei Judas Priest einstieg, war er in diversen Bands von Birmingham aktiv, darunter The Pinch, The Generation und The Bakerloo Blues Line. Zudem spielte er mit Rob Halford von…
Weiterlesen
Zur Startseite