Deserted Fear DOOMSDAY

Death Metal, Century Media/Sony (11 Songs / VÖ: 4.3.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach 15-jährigem Band-Bestehen und dem fünften Höllengrunzer DOOMSDAY haben Deserted Fear noch immer nichts an ihrem bewährten Patentrezept geändert. Mit drückendem Tieftongewitter und einer gehörigen Portion Melodie tun es die Thüringer ihren einschlägigen schwedischen Vorbildern gleich und verbinden Eingängigkeit mit Brutalität. Und das klappt auch dieses Mal gewohnt gut. Atmosphärisch leicht rockige Kriegstrommeln schmiegen sich an filigranes Saitenhämmern (‘Part Of The End’), groovige Tendenzen (‘Idols Of Triumph’) treffen auf flottes Tremolo-Riffing (‘Doomsday’) – eine häufig bewährte Symbiose, die auch nach anderthalb Dekaden nichts von ihrem Charme verliert.

🛒  DOOMSDAY bei Amazon

Die Orientierung an Bands wie Amon Amarth, At The Gates oder In Flames ist allerdings unverkennbar: schwedischer Todesstahl in seiner klassischen Ausführung, eben. Wertkonservativ wie Deserted Fear sich geben, verweigern sie unorthodoxe Klangexperimente außerhalb dieses Rasters. Doch fahren sie über weite Strecken eben nur im Windschatten besagter Aushängeschilder. Wem das letztjährige THE NIGHTMARE OF BEING inzwischen zu heiß gelaufen ist, darf gerne mal ein Ohr riskieren. Auf DOOMSDAY klingen Deserted Fear allerdings (noch) mehr wie die Vorhut als die Generäle der Apokalypse. Aber, wer weiß: Vielleicht schaffen sie ja eines Tages den Sprung in die Königsklasse…

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Rise Against wettern gegen das Abtreibungsverbot in den USA

Die US-amerikanische Hardcore/Punk-Gruppe Rise Against hat kürzlich ein Statement veröffentlicht, das den am 24. Juni 2022 gefassten Entschluss des US Supreme Courts kritisiert, im Rahmen dessen Frauen das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche und somit die Souveränität über ihren eigenen Körper entzogen wird. Oberster Gerichtshof der USA gibt grünes Licht für Abtreibungsverbot Der Beschluss des konservativ geprägten Obersten Gerichtshofs lag einem Antrag des US-Bundesstaats Mississippi zugrunde, die Grundsatzentscheidung Roe v. Wade zum Abtreibungsrecht zu kentern. Durch den Fall Roe v. Wade konnte im Januar 1973 in zahlreichen Bundesstaaten der USA die Aufhebung des bis dato geltenden Abtreibungsverbots (in eingeschränkter Form) durchgesetzt werden.…
Weiterlesen
Zur Startseite