Detroit: Become Human (PS4)

Interaktives Drama, Quantic Dream / Sony Interactive

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

In der nahen Zukunft des Jahres 2038 sind Androiden fester Bestandteil unseres Lebens beziehungsweise unserer Gesellschaft. Zumindest, wenn es nach der spielerischen und erzählerischen Vision von David Cage geht. Der Macher von Spielen wie ‘Heavy Rain’ oder ‘Beyond: Two Souls’ erzählt in seinem neuen interaktiven Drama ‘Detroit: Become Human’ die Geschichte dreier Androiden und wirft dabei verschiedene Fragen auf: Wie viel Mensch sind Androiden? Was macht einen zum Menschen? Was ist Bewusstsein? Wie funktionieren Gesellschaften?

Diese Fragen sind keinesfalls neu, beschäftigen einen aber sicher schon seit Büchern wie Asimovs Klassiker ‘Ich, ein Roboter’ oder Dicks ‘Blade Runner’ und Filmen wie ‘A.I.’. Trotz vieler Vorlagen in der neueren Pop-Kultur schafft es ‘Detroit: Become Human’, eigene Facetten zu erzählen, was vor allem am Aufbau der Geschichte liegt. Die drei zu spielenden Charaktere (Haushaltsroboter Kara, Pflegeroboter Markus und Investigationsroboter Connor) erzählen nicht nur ihre eigenen Geschichten und Sichtweisen, sondern liefern auch spielerisch neue Herausforderungen.

Während Connor mit kleinen Rätsel-Passagen auf Detektivarbeit geht und sich mit seinem menschlichen Partner, der Androiden verabscheut, herumschlagen muss, begleitet man Kara auf der Flucht vor ihrem ehemaligen Besitzer. Und Markus, der Teil der Androidenbewegung ist, muss sich immer wieder entscheiden, was noch vertretbar ist im Umgang mit der eigenen „Spezies“. Zwar spielt sich ­‘Detroit: Become Human’ ähnlich wie ein Telltale-Abenteuer, aber dennoch wiegen Entscheidungen hier viel mehr. Deren Auswirkungen kann man im Menü auf einem Zeit-Board sehen, auf dem man auch in der Geschichte zurückspringen und Entscheidungen verändern kann.

Höhepunkte im letzten Akt

Dabei ist zwar der Gesamtverlauf vorgegeben, jedoch gibt es immer wieder schicksalhafte Abzweigungen, deren Höhepunkte im dritten und letzten Akt passieren, wenn alle drei Einzelschicksale zusammentreffen. Die spielerischen Elemente halten sich in Grenzen und begrenzen sich auf Quicktime-Events. Schade, dass diese manchmal so spontan kommen und oft einen sofortigen Tod bedeuten, wenn man nicht rechtzeitig reagiert, sodass man Abschnitte neu starten muss.

Das tut dem Spielfluss keinen Gefallen, jedoch passt es perfekt zur durchinszenierten Darstellung der Geschichte. Hier sitzt jeder Kamerawinkel, jede Action-Sequenz und jede Träne. Vor allem Letzteres wirkt gelegentlich zu gewollt und forciert. Besonders die Dialogsequenzen, bei denen man mit „Ein Wort“-Antworten interagieren kann, wirken dazu im Vergleich zu limitierend. Trotzdem fesseln Dramaturgie, Spannung und vor allem die Fragestellungen des Spiels einen über die komplette Spielzeit vor die Konsole.


ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zocker-Rocker: Steven Rassart (Suasion)

Die Inspiration für ihr kommendes Werk THE INFINITE beziehen die belgischen Metalcore-Newcomer SUASION nicht nur aus Filmen, sondern auch aus Videospielen.

Zocker-Rocker: Christoph Schultz (Unprocessed)

Unprocessed schlagen neue Wege ein und experimentieren mit einer eigenwilligen Mixtur aus stellenweise elektronisch angehauchtem Alternative Metal.

Zocker-Rocker: Nils Molin (Dynazty)

Nach diversen Verschiebungen brachten die schwedischen Heavy-/Power-/Melodic-Metaller Dynazty im August endlich ihr achtes Studiowerk FINAL ADVENT auf den Markt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zocker-Rocker: Steven Rassart (Suasion)

Das komplette Zocker-Interview mit Steven Rassart von Suasion findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Was sind deine frühesten Erinnerungen bezüglich Videospielen? Steven Rassart: Im Alter von acht Jahren habe ich einem Freund bei ‘Final Fantasy VII’ auf der PlayStation zugesehen. Für mich war das damals komplett neu. Die Musik, Action und Geschichte begeisterten mich und ich konnte es nicht erwarten, selbst solch ein Spiel zu besitzen, um all das erneut zu erfahren. Leider musste ich ziemlich lange darauf warten.…
Weiterlesen
Zur Startseite