Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Devilment II: THE MEPHISTO WALTZES

Gothik Metal, Nuclear Blast/Warner (9 Songs / VÖ: 18.11.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Cradle Of Filth besannen sich zuletzt zunehmend auf alte Stärken. Gut so! Umso konsequenter breit und breitbeinig präsentiert sich Dani Filth mit Devilment. Auf das gute, aber auch etwas egale Debüt THE GREAT AND SECRET SHOW (2014) wird zwei Jahre später erfolgreich aufgebaut:

Die fünf Briten (die Position von Gründungsmitglied und Gitarrist Danny Finch wurde nach dessen Ab-gang nicht nachbesetzt) rocken freier aus der Hüfte und lösen sich verstärkt vom vorherrschenden Stakkato-Groove des Vorgängers zugunsten eines okkult-rockigeren Unterbaus. ‘Under The Thunder’ oder ‘Dea Della Morte’ zeigen zwar noch gewisse Rammstein- beziehungsweise White Zombie-Züge, werden jedoch von weiblichem Gothic-Gesang und pianobegleiteter Friedhofsromantik aufgebrochen. Hier erinnern die Songs, wie auch ‘Full Dark, No Stars’, an die gemäßigtsten Cradle Of Filth-Momente, in denen friedhöfliche Atmosphäre und schwelgende Melodien anfixen.

An anderer Stelle sind sich Devilment nicht zu schade, (ein bisschen wie Peter Tägtgrens Pain) zu eingängig-simplen Keyboard-Melodien und Mitsing-Refrain zu greifen -(‘Hitchcock Blonde’) oder hauen kompromissloser auf den Putz (‘Hell At My Back’). In ihren besten Momenten schaffen Devilment mit ihrer Mischung aus Schwarz-Weiß-Horrorfilmästhetik und zugänglichem Black-/Gothic Metal düstere, unterhalt-same Clubhits. Ob dies auch dem fürs nächste Jahr angekündigten Cradle Of Filth-Album gelingt?


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Motörhead-Review: THE WÖRLD IS YOURS (2010)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu THE WÖRLD IS YOURS von 2010!

Motörhead-Review: AFTERSHOCK (2013)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu AFTERSHOCK von 2013: Vollgas Ahoi!

Motörhead-Review: BAD MAGIC (2015)

Den Auftakt der kompletten Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen" macht das würdige Vermächtnis BAD MAGIC von 2015.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Gitarren-Riffs aller Zeiten: Led Zeppelin, AC/DC, Guns N’ Roses u.a.

Was ist der beste Gitarrenriff aller Zeiten? Die Frage ist so alt wie Rock und Metal selbst - er britische Sender BBC meint jetzt, in einer Umfrage die Lösung gefunden zu haben. Demnach stammt der beste Riff aller Zeiten von Led Zeppelin, genauer aus dem Song ‘Whole Lotta Love’. Dahinter folgen ‘Sweet Child O’ Mine’ von Guns N’ Roses und ‘Back In Black’ von AC/DC. Eine ordentliche Top 3! Auch gegen den Rest der Top-10-Liste der besten Riffs aller Zeiten kann man als Rock-Fan wenig sagen. Metalheads dagegen könnten Bands wie Metallica, Iron Maiden und Slayer vermissen. Die Top 10…
Weiterlesen
Zur Startseite