Toggle menu

Metal Hammer

Search

Devourment OBSCENE MAJESTY

Death Metal, Relapse/RTD (10 Songs / VÖ: 16.8.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eigentlich hat es Dominik bereits auf den Punkt gebracht: Zementdecken-Sound und Dauerwüten, das macht Devourment aus – in der Vergangenheit und auch jetzt, nach sechsjähriger Plattenpause. Dass sie sich nicht groß verändert haben, ist genau das, worauf die Fans gehofft hatten. Enttäuschung kann hier deshalb niemand verspüren, denn neben brutalen Slams ist natürlich auch noch lyrisches Fiesfutter dabei, sonst wäre der Albumtitel falsch gewählt.

OBSCENE MAJESTY bei Amazon

‘Narcissistic Paraphilia’ etwa gräbt tief in den Randbereichen körperlicher Bedürfnisse. ­Lecker ist das nicht, klar, aber so ist eben das Konzept. Den einen mag das anstrengen, ich für meinen Teil finde es durchaus erquickend: Hirn aus, Rotor an, und nach einigen Durchläufen setzt der Todes-Groove wie von selbst ein und versetzt Körper, Wände und Nachbarn in Aufruhr. Was will man mehr? Eben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im TV: Arch Enemy und Orphaned Land

Arch Enemy setzten beim diesjährigen Full Force Festival wahrhaftig zum Siegeszug an! Im Live-Bericht der METAL HAMMER-Augustausgabe gab es folgende Zeilen zu lesen. "Angesichts der Flammensäulen bekommt man fast Angst um das Haar der geflügelten Alissa White-Gluz. Gewaltige Pyros und Lichteffekte beleben die Show jedoch enorm und betonen die Akzente von Krafthymnen wie ‘You Will Know My Name’. Mag der Gesang auch etwas leise gemischt sein, so beeindruckt der glasklare Gitarren-Sound aus den Fingern von Michael Amott und Jeff Loomis. So viel Gänsehaut wie am Vorabend gibt es nicht, an Wucht und Energie herrscht jedoch kein Mangel. Entsprechend liefern auch…
Weiterlesen
Zur Startseite