Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Disarmonia Mundi THE ISOLATION GAME Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Drei Jahre haben sich Disarmonia Mundi gegönnt, um den Nachfolger des viel beachteten MIND TRICKS nachzuschieben. Disarmonia Mundi ist mehr oder minder das Projekt des Produzenten Ettore Rigotti (unter anderem Slomotion Apocalypse, Stigma), der sämtliche Instrumente eingespielt hat, für den klaren Gesang verantwortlich ist und lediglich Hilfe von Sänger Claudio Ravinale in Anspruch nimmt.

Wie schon auf den vorherigen Alben steuert zudem Kumpel und Soilwork-Fronter Björn Strid einige Gastvocals bei. Kein Wunder also, dass Disarmonia Mundi stilistisch nicht weit von Soilwork entfernt liegen. Es dominiert grooviger, melodischer, modern produzierter Death Metal mit eingängigen Refrains. Dabei entstehen Ohrwürmer wie ‘Cypher Drone’, ‘Structural Wound’, ‘Perdition Hate’ oder ‘Losing Ground’. Daneben haben sich aber auch so manche Songs eingeschlichen, die dieses Niveau nicht halten können, weil sie nicht griffig genug komponiert wurden und zu gleichförmig klingen.

Insgesamt jedoch ein wirklich ordentliches, ambitioniertes Album, das Fans von Göteborg-Todesmetall ansprechen dürfte.

Detlef Dengler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Eagles Of Death Metal HEART ON Review

Battalion UNDERDOGS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Maik Weicherts Kolumne: Weise Worte

Vor längerer Zeit haben wir euch gefragt, ob ihr mehr Kolumnisten haben möchtet, die im Stile von Scott Ian ( Anthrax ) - der monatlich im Heft schreibt, aktiv werden. Jetzt konnten wir Maik Weichert, den Gitarristen von Heaven Shall Burn , dafür gewinnen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal hilft, mit dem Klimawandel umzugehen

Wenn man Metaller fragt, ist Heavy Metal vielleicht nicht die Lösung für alle Probleme, aber doch für eine ganze Menge wie zum Beispiel Wut, Ärger mit Männern/Frauen oder schlechte Laune. Nun erweitert sich diese Liste um eine weitere, richtig harte Nuss: den Klimawandel. Dies legt zumindest der Philosoph und Historiker Eden Kupermintz aus Tel Aviv nahe. Auf der zurzeit in Berlin stattfindenden Digitalkonferenz re:publica hat er über "Metal Music's Vision of the Anthropocene" gesprochen. Davon, wie sich Heavy Metal die Zukunft des Anthropozäns, des Zeitalters des Menschen, vorstellt, könne man einiges lernen, so Kupermintz. "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir über die…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €