Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Dødheimsgard A UMBRA OMEGA

Black Metal, Peaceville/Edel 6 Songs / VÖ: erschienen

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn es ein Album gibt, auf das die Black Metal-Szene sehnlichst gewartet hat, dann ist es A UMBRA OMEGA der norwegischen Klangzauberer Dødheimsgard. Vor allem die Rückkehr von Gründungsmitglied, Gitarrist und Sänger Björn „Aldrahn“ Dencker Gjerde ließ im Vorfeld auf­horchen, denn 666 INTERNATIONAL, das letzte Album, welches unter seiner Mitwirkung entstanden ist, liegt nunmehr schon geschlagene 16 Jahre zurück.

Betrachtet man die harten Fakten des neuen, fünften Werks, so erkennt man, dass Dødheimsgard in außer­gewöhnlichen Dimensionen denken und komponieren. Neben dem kurz gehaltenen Intro ‘The Love Divine’ kredenzt uns das Quintett fünf überlange Kompositionen, von denen keine unter die Elf-Minuten-Grenze fällt und welche A UMBRA OMEGA insgesamt zu einem abgrundtief schwarzen, mitunter verstörenden Klangerlebnis fernab der Norm machen. Furiose und bitterböse Black Metal-Infernos stehen dabei Seite an Seite mit einem experimentellen und progressiven Klanggeflecht, das stilis­tisch bis in von Piano und Saxofon dominierte Jazz-Bereiche vordringt.

Dødheimsgard fordern den geneigten Hörer auf A UMBRA OMEGA mit jedem einzelnen Ton, jedem Song-Abschnitt und jedem noch so wahnsinnig erscheinenden Wechsel zwischen epischen und klirrend kalten Black Metal-Riffs sowie warmen, ausladend gestalteten Akustik-Passagen. Aber so sehr die Norweger den Hörer auch bei jedem Durchlauf fordern und aufwühlen, so sehr belohnen sie ihn auch. A UMBRA OMEGA ist eine wahnsinnige Tour de Force von monumentaler Größe, die nicht von dieser Welt sein kann.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Black-Metaller Absu lösen sich auf

Der Black Metal verliert eine seiner eigenwilligsten Formation. Absu aus den Vereinigten Staaten ziehen nach unruhigen Jahren die Reißleine.

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER AWARDS: Best of Guests

Nur noch wenige Tage bis zu den zehnten METAL HAMMER AWARDS (Tickets hier), und um die Vorfreude noch mehr zu schüren, haben wir einen Rückblick auf sämtliche Bands und Musiker gewagt, die bereits über den Schwarzen Teppich geschritten sind. Und diese Liste ist eindrucksvoll: Manchen Bands scheint es bei den METAL HAMMER AWARDS so gut zu gefallen, dass sie bereits mehrfach zu Besuch im Berliner Kesselhaus waren, wobei Kreator absolute Spitzenreiter sind: Kreator (2011, 2013, 2015, 2016) In Flames (2011, 2012, 2014) Blind Guardian (2009, 2014, 2015) Heaven Shall Burn (2011, 2016, 2017) Doch auch die US-Größen scheu(t)en sich nicht,…
Weiterlesen
Zur Startseite