Drottnar MONOLITH

Black Metal, Endtime/Alive (12 Songs / VÖ: 8.2.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

„Wir machen jetzt auch Black Metal, aber in gut“ – dieser im traditionell sehr christlichen Norwegen zu erwartende Ansatz im Angesicht des circa zweiterfolgreichsten Musikexports des Landes hat eher selten zu musikalischen Glanztaten geführt. Zu den wenigen Qualitätsnamen mit dem Siegel des Herrn gehören Drottnar, die sich schlauerweise eher am Industrial-nahen Rand der Szene bewegen, wo die Konkurrenz der Forkenschwinger überschaubarer ist (The Kovenant, jemand?).

🛒  MONOLITH bei Amazon

Das Ganze gibt ihrem Sound einen etwas angestaubten Nuller Jahre-Charme, aber das ist nichts, was mit anständigem Songwriting nicht wettzumachen wäre. Die Produktion von MONOLITH ist leider gewöhnungsbedürftig, alles wirkt auch bei massiver Lautstärke etwas verwaschen, wie in Watte verpackt, was den lebendigen Grooves und fein anrollenden, wogenden Riffs die Inbrunst nimmt. Aber man spürt, wie Drottnar hier versuchen, jeden Song zu einem Treffer zu machen – kein Wunder, ist MONOLITH doch eine um drei neue Songs ergänzte Compilation von drei gleichnamigen, durchnummerierten EPs, die in den letzten zwei Jahren einzeln veröffentlicht wurden. Vom sakralen, sperrigen ‘Aphelion’ über die immer wieder spürbaren Satyricon-Einflüsse (etwa ‘Subterranean Sun’) bis zum Kopf-an-die-Wand-Gehämmer von ‘Antivolition’ gibt es hier viel zu mögen. 

teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER Podcast – Folge 33 mit Mille (Kreator)

Back In Black – das Metal-Update Metal-Merchandise der besonderen Art: Axel Rudi Pell kreiert seine eigene Parfüm-Reihe "Knights Fragrences" und stellt sie in der Vox-Sendung ‘Die Höhle der Löwen’ vor. Ob er den TV-Auftritt gerockt hat und wie es mit den edlen Düften weitergehen könnte, erfahrt ihr hier. Und apropos Merchandise: Iced Earth kehren zurück… in Form von scharfen Soßen!? Steel Meets Steel – neue Alben im Härtetest Das Podcast-Duo nimmt sich diesmal diese neu erscheinenden Metal-Alben vor: Dampf THE ARRIVAL: Autsch, autsch, autsch. Oni LOATHING LIGHT: Modern, aber 20 Jahre verspätet. Kardashev LIMINAL RITE: Deathgaze – gibt es das…
Weiterlesen
Zur Startseite