Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Allegaeon PROPONENT FOR SENTIENCE

Death Metal, Metal Blade/Sony (12 Songs / VÖ: 23.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Was auf dem Papier „Easy Listening“ ausschließt, klingt real überraschend eingängig: Colorados Frickelfürsten Allegaeon stellen auch auf Werk vier ihr todesmetallisches Können unter Beweis und prahlen dazu mit stildefinierenden Prog-Phasen.

Dem Fünfer um Greg Burgess gelingt es dabei, die Geschwindigkeit hochzuhalten (Ausnahme: das tief dahinkriechende ‘Proponent For Sentience II – The Algorithm’) und Durchschlagskraft zu erzielen: ‘From Nothing’ hat trotz stetigem Solibeschuss Hymnenqualität; ‘Terrathaw And The Quake’ und ‘Cognitive Computations’ stechen ebenso hervor. Dem bei Growls an Mikael Stanne erinnernden Riley McShane glückt sein Einstand als Grunzer zudem (‘Of Mind And Matrix’); er nimmt sich aber auch mal zurück – etwa beim akustikgitarrenflankierten ‘Grey Matter Mechanics – Appassionata Ex Machinea’.

Dieses lockert wie Orchesterakzente (‘Demons Of An Intricate Design’) das mit 73 Minuten überlange Opus über künstliche Intelligenz auf und erhält die phasenweise schwere Hörbarkeit – dranbleiben lohnt sich aber nicht zuletzt für das starke Ende mit ‘The Arbiters’, dem gelungenen ‘Proponent For Sentience III – The Extermination’ mit Soilworks Speed und einer klar gesungenen, interessanten Interpretation von Rushs ‘Subdivisions’.


ÄHNLICHE KRITIKEN

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...

The Legend Of Zelda: Skyward Sword HD (Nintendo Switch)

Neben der altbackenen Grafik hat Nintendo für ‘The Legend Of Zelda: Skyward Sword HD’ auch an spieltechnischen Stellschrauben nachjustiert.

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Motörhead-Review: THE WÖRLD IS YOURS (2010)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu THE WÖRLD IS YOURS von 2010!

Motörhead-Review: AFTERSHOCK (2013)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu AFTERSHOCK von 2013: Vollgas Ahoi!

Motörhead-Review: BAD MAGIC (2015)

Den Auftakt der kompletten Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen" macht das würdige Vermächtnis BAD MAGIC von 2015.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Djent?

Manche scheinen Gefallen daran gefunden zu haben, gewissen Bands schier unendliche Genre-Bezeichnungen zu verpassen. Klar, die musikalische Komplexität der Lieblingsband soll nicht beschnitten werden, sprich: Bands als Heavy Metal oder Prog Metal einzuordnen, reicht manchmal einfach nicht aus. Ein schönes Add-on ist jener Begriff: Djent. In folgender Übersicht gehen wir auf Definition, Ursprung und Geschichte des Djent ein. Dabei tasten wir uns unter anderem an die Fragestellung heran, ob der Djent nur ein bestimmter Akkordanschlag auf der Gitarre bleibt – oder doch ein komplettes Genre (inklusive Szene) am Begriff hängt. Meshuggah „Es tut uns sehr leid, dieses Genre geschaffen zu haben.“…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €