Edenbridge SHANGRI-LA

Symphonic Metal, AFM/Soulfood (9 Songs / VÖ: 16.9.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Begriff ­„Shangri-La“, ein tibetisches Syno­nym für Paradies, passt zu einem Band-Namen wie Edenbridge natür­lich wie die Faust aufs Auge. Das Paradies, der Garten Eden, ein Leben in Frieden, Glück und Harmonie: Dies waren in der Band von Song-Schreiber Lanvall und seiner Sängerin Sabine Edelsbacher schon immer die zentralen Themen. Insgesamt 15-mal (!) haben sich die österreichischen Symphonic-Metaller seit ihrer Gründung im Jahr 2000 bereits mit einem neuen Album zu Wort gemeldet, jedes Mal voller Pathos, Inbrunst und – zugegeben – auch ein bisschen Kitsch. Dieser gehört zu Edenbridge wie die wuchtigen Produktionen, die opulenten Arrange­ments und die tiefschürfenden Texte philosophischer Prägung.

🛒  SHANGRI-LA bei Amazon

Das neue Album SHANGRI-LA bildet dabei keine Ausnahme, sieht Lanvall neben unter­schied­lichen Gitarren und Keyboards ebenso Sitar, Bouzouki, Swarmandal und Ukulele spielend, und speist seine Vielfalt auch aus den Gastmusikern: Wie schon auf THE BONDING (2013) hat Erik Martensson (Eclipse, W.E.T.) die Rolle des gesanglichen Duettpartners über­nom­men, zudem steuert der Flötist des NDR-Rundfunkorchesters, Daniel Tomann-­Eickhoff, zur Instrumental­nummer ‘Savage Land’ Jethro Tull-ähnliche Töne bei. Macht summa summarum ein gewohnt episches Gesamtkunstwerk, das der gewünschten Weisheit vielleicht einen Schritt nähergekommen ist.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Mehr Singles, weniger Alben?

Slipknot haben unterdessen deutlich klargestellt, dass sie mit ihrem aktuellen Album THE END, SO FAR (2022) – ihr letztes mit Roadrunner – ein Kapitel ihrer Band-Historie abgeschlossen haben. Stattdessen sollen sich neue Pforten für die US-amerikanischen Metaller öffnen. Regelmäßiger Output Während eines Interviews mit NME enthüllte Schlagzeuger und Gründungsmitglied Shawn Crahan, dass dieses nächste Kapitel eher auf Single-Veröffentlichungen ausgerichtet sein könnte. Zumindest drückte er es so aus: „Komplette Alben werden der Vergangenheit angehören. Das physische Produkt wird obsolet.“ Crahan wäre viel eher „verliebt in die Vorstellung, keine Einschränkungen zu haben. Ich habe immer darüber nachgedacht, wie cool es wäre, wenn Slipknot groß…
Weiterlesen
Zur Startseite