Toggle menu

Metal Hammer

Search

Epica DESIGN YOUR UNIVERSE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Seit sechs Jahren besticht das Epica-Sextett mit symphonischem Gothic Metal und zeigt sowohl Durchhaltevermögen, als auch eine ständige Weiterentwicklung. Das neueste Output DESIGN YOU UNIVERSE besticht entsprechend nicht nur durch seine atmosphärische Dichte.

Anstatt sich mit schlichtem Gothic Metal zu begnügen, bieten Epica bei modernerem Death Metal beginnende Stil-Breite, die über orientalische Klänge bis hin zur obligatorischen Ballade reicht. Die ans Progressive grenzende Vielschichtigkeit macht es schwierig, das Album oder auch nur einzelne Lieder auf wenige Sätze zu reduzieren.

Schöne, aber simple Melodien werden durch aufwendige Chorgesänge und Orchester-Einspielungen aufgewertet, die Stimme von Sängerin Simone Simons ist klar und im erfrischenden Gegensatz zu so manch anderer weiblichen Sängerin herrlich unaufdringlich. Trotzdem wirken die Stücke nicht überladen oder zu bombastisch, so dass es immer noch leicht fällt, in die Musik einzusteigen und sich mitreißen zu lassen.

DESIGN YOUR UNIVERSE will mehr als einmal gehört werden und ist nichts für geradlinige Gemüter. An Liebhaber epischer Düsternis jedoch ergeht eine dringende Kaufempfehlung.

Saskia Annen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Epica :: THE HOLOGRAPHIC PRINCIPLE

Epica :: The Guantum Enigma

Epica :: Retrospect


ÄHNLICHE ARTIKEL

Symphonic Metal: Mehr als Orchestergedudel

Bei Symphonic Metal denken die meisten zuerst unwillkürlich an Nightwish oder Tarja. So weit richtig, aber bei Weitem nicht alles. Einen Überblick, inklusive der wichtigsten Bands, gibt es jetzt.

Wacken Open Air 2018: Konzertvideos + Wacken-Recaps

Die totale visuelle und akustische Offensive vom Wacken Open Air: Alle bisher abrufbaren Livegigs sowie die komplette Recap-Serie. Wir wünschen euch viel Spaß!

Summer Breeze 2017: Gewinnt Meet & Greets am METAL HAMMER-Stand

Neben den Autogrammstunden am METAL HAMMER-Stand verlosen wir für euch beim Summer Breeze auch noch Meet & Greets mit unter anderem Epica und Obituary.

teilen
twittern
mailen
teilen
Symphonic Metal: Mehr als Orchestergedudel

Stil Wie es der Name schon sagt, handelt es sich bei Symphonic Metal um eine Kombination aus Metal und symphonischen, klassischen Bausteinen, die einen opulenten Charakter aufweisen, weshalb auch häufig Parallelen zu Filmmusik gezogen werden. Typischerweise gehen harte Riffs und Drums eine Symbiose mit orchestralen und opernhaften Elementen ein. Zumeist finden sich klassische Streich- und Blasinstrumente sowie Klavierspiel. Da dies bei Live-Auftritten nicht immer realisierbar ist, wird dort häufig auf Keyboard oder Playback zurückgegriffen. Ebenfalls typisch, jedoch nicht zwingend im Repertoire, sind Chöre und Operngesang – oftmals weibliche Sopranstimmen. Einen Kontrast dazu bilden Duettformationen mit tieferen männlichen Stimmen, bis hin…
Weiterlesen
Zur Startseite