Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Epica Retrospect

Symphonic Metal, Nuclear Blast/Warner 26 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Nanu? Im März dieses Jahres spielten Epica in Eindhoven ihre große Jubiläums-Show. Doch trotz Orchester, (zu) viel Pyro und einer überlangen Setlist konnte jenes Konzert nur wenig Emotionen freisetzen. Doch jetzt gibt es das Spektakel auf DVD, und plötzlich erblüht eine Schönheit, die vielen damals verborgen geblieben ist.

Das beginnt mit ‘Monopoly Of Truth’ und endet nach drei Stunden mit ‘Consign To Oblivion’ – dazwischen blasen Epica Live-Premieren, exklusiv für das Konzert geschriebene Songs sowie Duette mit der Nightwish-Sängerin Floor Jansen aus den Boxen. Das Ganze wurde von den Kameras wunderbar in Szene gesetzt, sodass man als Fan auf der Couch mehr Spaß hat als dereinst in der (durch das Feuerwerk) vernebelten Halle.

Auch wenn sich in der ersten Hälfte ein paar Längen einschleichen, sorgt vor allem der furiose Abschluss mit den großen Hits (‘Sancta Terra’, ‘The Phantom Agony’ oder ‘Cry For The Moon’) für Ekstase. Neben dem Konzert sorgen Backstage-Interviews sowie Behind The Scenes-Aufnahmen für ein kurzweiliges Vergnügen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

Symphonic Metal: Mehr als Orchestergedudel

Bei Symphonic Metal denken die meisten zuerst unwillkürlich an Nightwish oder Tarja. So weit richtig, aber bei Weitem nicht alles. Einen Überblick, inklusive der wichtigsten Bands, gibt es jetzt.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Symphonic Metal: Mehr als Orchestergedudel

Stil Wie es der Name schon sagt, handelt es sich bei Symphonic Metal um eine Kombination aus Metal und symphonischen, klassischen Bausteinen, die einen opulenten Charakter aufweisen, weshalb auch häufig Parallelen zu Filmmusik gezogen werden. Typischerweise gehen harte Riffs und Drums eine Symbiose mit orchestralen und opernhaften Elementen ein. Zumeist finden sich klassische Streich- und Blasinstrumente sowie Klavierspiel. Da dies bei Live-Auftritten nicht immer realisierbar ist, wird dort häufig auf Keyboard oder Playback zurückgegriffen. Ebenfalls typisch, jedoch nicht zwingend im Repertoire, sind Chöre und Operngesang – oftmals weibliche Sopranstimmen. Einen Kontrast dazu bilden Duettformationen mit tieferen männlichen Stimmen, bis hin…
Weiterlesen
Zur Startseite