Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Equilibrium Rekreatur

Pagan Metal, Nuclear Blast 9 Songs / 62:02 Min. / 18.06.2010

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Nuclear Blast

Sängerwechsel sind immer eine schwierige Sache. Schnell verliert eine Band dadurch ihre Identität und letztlich ihre Fans. Im Fall von Equilibrium sind derartige Sorgen unbegründet: Robert „Robse“ Dahn passt perfekt in die Lücke, die Helge Stang vor kurzer Zeit am Mikro hinterlassen hat. Er keift zwar eine Nummer tiefer, die Texte sind aber genauso schwer verständlich wie eh und je. Auch ansonsten bleibt sich die Band auf REKREATUR treu.

Die Fantasy-Texte mit paganem Anstrich kommen mit entsprechender Begleitmusik daher: Hektischer Melodic Death/Black Metal mit epischen Song-Strukturen und dramatischen Höhepunkten sind seit jeher das Markenzeichen des süddeutschen Quintetts. Bei ‘Wenn Erdreich bricht’ oder ‘Verbrannte Erde’ hat man die marodierenden Wikingerhorden zwangsweise vor Augen. Und zwar in feinster Hollywood-Ästhetik – dem flauschig-dicken Orchesterteppich sei Dank. Hieran krankt das Album leider auch ein wenig. Unter den klebrig-süßen Bonbon-Melodien bleibt den Songs kaum Luft zum Atmen, viele Songwriting-Details gehen verloren. Andererseits zündet das Konserven-Orchester bei Live-Auftritten immer ganz ordentlich, sodass man der Band daraus keinen Strick drehen kann.

Will man ja auch gar nicht: Unterm Strich funktioniert das Equilibrium-Rezept sehr ordentlich. Die Met-Fraktion darf sich über acht solide neue Pagan-Partykracher (und ein monumentales Instrumental) freuen, allen voran ‘Der ewige Sieg’ und der flotte Rocker ‘Fahrtwind’. Etwas weniger Bombast würde dem Gesamtpaket dennoch gut zu Gesicht stehen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Black-Metaller Absu lösen sich auf

Der Black Metal verliert eine seiner eigenwilligsten Formation. Absu aus den Vereinigten Staaten ziehen nach unruhigen Jahren die Reißleine.

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Das absurdeste ‘Chop Suey’-Cover aller Zeiten

Der System Of A Down-Hit ‘Chop Suey’ wird bereits seit langer Zeit durch bescheuerte Youtube-Cover und Internet-Memes veredelt - immerhin laden die schnellen, leicht unverständlichen Verse des Songs auch geradezu dazu ein, witzige Internet-Videos zu kreieren. Jetzt ist aber eine Version des südamerikanischen Spaß-Kanals Tongo Oficial aufgetaucht, der das Absurditätsniveau der Chop Suey-Bearbeitungen auf ein völlig neues Level hebt. Mit eigenen Wortkreationen, viel billiger Feuer-Animation, freiem Oberkörper und Guitar Hero-Plastikgitarre. Völlig bescheuert, absolut sehenswert. Seht hier das absurde ‘Chop Suey’-Cover von "Tongo Oficial" : https://www.youtube.com/watch?v=PeS_lZySMf8
Weiterlesen
Zur Startseite