Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Evocation Illusions Of Grandeur

Death Metal, Century Media/EMI 10 Songs / 42:09 Min. / 21.09.2012

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Century Media

Ein teurer Monat für Death Metal-Fans: Abgesehen von Cryptopsy und Pathology kommen auch die Schweden Evocation mit einem neuen Album aus dem Nordland geritten. Waren vor drei Monaten erst die Frühwerke (EVOKED FROM DEMONIC DEPTHS – THE EARLY YEARS) zu neuem Leben erweckt worden, steht mit ILLUSIONS OF GRANDEUR schon Futter für weniger nach Gestern schauende Fans bereit.

Und das hat es in sich, denn Evocation sind so etwas wie die Geschmacksseriösen des Schwedentods: Aggressiv, aber kontrolliert; melodisch, aber nicht käsig; episch, aber nicht abgehoben; technisch versiert, aber nicht ausgeflippt – die Liste der positiven Eigenschaften bei Evocation ist lang. Ob der Titel-Song, das hymnische ‘Divide And Conquer’ (erinnert an das Streben der Wikinger) oder ‘I’ll Be Your Suicide’ (kurzer, knackiger Klopfer) – Evocation sind wie teurer Wein. Ewig im Regal gelegen, aber dafür ordentlich gereift. Davon profitiert heute der Freund von melodisch wohlklingendem Schweden-Death Metal.

Über 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Oktober-Ausgabe lesen.
Das Heft mit dem exklusiven „Alben des Monats“-Buch kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 10/12“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gesichtslos: Übersicht der größten und wichtigsten Masken-Bands

Man blickt nicht wirklich ins Gesicht Satans, wenn dieses keine triefende, monströse Maske trägt, stattdessen noch zu menschlich ist. Auf diesem Weg trifft Heavy Metal auf Theatralik. Masken und gigantische Kostüme verleihen dem Bühnenbild eine ganz andere Gestalt. Die Show wirkt durchdachter, die Band wird zu Kunst. Manche Bands gehen sogar so weit, dass sie sich gar nicht ohne entsprechend vermummtes Gesicht blicken lassen. Wir haben für euch eine Übersicht der größten und wichtigsten Bands zusammengestellt, die für gewöhnlich nicht ohne ihr ganz spezielles Bühnenoutfit live zu erleben sind. Ghost Nach jedem Album-Zyklus stirbt ein Charakter. Erster der Ghost-Linie war Papa Emeritus…
Weiterlesen
Zur Startseite