Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

F.E.A.R. 3

Warner Interactive 24.06.2011

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Warner Interactive

Der Horror-Ego-Shooter um Alma Wade meldet sich zurück. Mit im Gepäck: ein gerütteltes Maß an Albtraum-Elementen, Endzeitstimmung, actionreiche und brutale Gefechte – sprich: Gemetzel in rasantes Spieltempo und solide Grafik verpackt.

Punktabzug gibt es allerdings bei der Geschichte. Der Erzählstrang um Alma Wade bildet lediglich den Rahmen, damit der Shooter eine Daseinsberechtigung erhält. Bei F.E.A.R. 3 geht es aber auch nicht um epische Geschichten, sondern ganz klar ums töten oder getötet werden.

Protagonisten von F.E.A.R. 3 sind zum einen Point Man, langjähriges Testobjekt der Armee und Mitglied der Spezialeinheit First Encounter Assault Recon. Zum anderen spielt man den bereits getöteten Bruder Fettel, der konsequenter Weise als Geist auftritt. Mit Point Man wird gestartet, das Bruderherz muss für den Einzelspielermodus frei gespielt werden. Während der Startcharakter durch seine Reflexe in der Lage ist, in einen Zeitlupe-Modus zu wechseln, um dadurch in Windeseile Angreifer in Einzelteile zu zerlegen, kann Fettel Besitz vom Körper des Feindes ergreifen um sie mit ihren eigenen Waffen zu erlegen.

Die Kurzweiligkeit beim Spielen bleibt bei keinem der beiden Charaktere auf der Strecke – ganz im Gegenteil. Insbesondere der Körperwandler verleitet dazu, sich noch tiefer und radikaler ins Getümmel zu stürzen. So oder so: Resultat ist knallharte, brutale und blutige Action. Das zur Verfügung stehende Waffenarsenal ist umfangreich und reicht von der einfachen Pistole über diverse automatische Waffen und Granaten bis hin zum Raketenwerfen und Kampfroboter.

Die KI der Gegner ist stimmig und gerne wird man auch mal von hinten überrascht. Simples verschanzen und darauf warten, dass der Gegner in die Falle tappt, klappt also meistens nicht. Bewegung und Taktik ist durchaus angesagt und notwendig, um sich den Weg freizuschießen.

Was F.E.A.R. 3 genau wie seine Vorgänger auszeichnet und grundlegend von anderen Shootern abhebt, ist die Horror-Komponente. Das Herz schlägt konstant schnell: Schockelemente und eine albtraumartige Stimmung, blutverschmierte Wohnungen, Ritualkerze, durchs Bild huschende Schatten – es gibt kaum Momente der Ruhe.

F.E.A.R. 3 hält damit, was es verspricht: blutige Shooter Action mit Horrorstimmung. Nichts für schwache Nerven. Einzig die Storyline hätte noch mehr Entwicklungsengagement gebrauchen können.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Battleborn (PS4, Xbox One, PC)

Battleborn ist der erste Titel im großen Zweikampf des aktuell angesagten Hero-Shooter-Genres. 2K und die Borderlands-Macher Gearbox legen somit im...

The Visit :: Horror Thriller

Keine Angst vor alten Menschen! Oder doch? Regisseur M. Night Shyamalan spielt in seinem neuesten Film ‘The Visit’ geschickt mit...

Der Babadook :: Blu-ray, DVD

Horror aus Australien – als wäre das nicht schon genug extravagant, entpuppt sich ‘Der Babadook’ auch noch als einer der...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wovor Metallica-Gitarrist Kirk Hammett Angst hat

Kirk Hammett von Metallica verrät in einem aktuellen Interview, in welcher Alltagssituation sich im gehörig die Nackenhaare aufstellen.

Diese 10 Horrorspiele lassen euer Blut in den Adern gefrieren

Horrorspiele sind beliebt wie nie und für Gamer gibt es eine große Auswahl an unterschiedlichen Schockern. Wir stellen euch heute die besten 10 Horrorspiele vor.

Halloween: Die METAL HAMMER-Hymnen des Horror-Events

Der passende Soundtrack zum Horrortag Halloween: Die METAL HAMMER-Redaktion präsentiert ihre Gruselhymnen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wovor Metallica-Gitarrist Kirk Hammett Angst hat

Wie allgemein bekannt ist, ist Kirk Hammett ein riesiger Horror-Film-Fan. Seit der Kindheit sammelt der Lead-Gitarrist von Metallica klassische Horror-Devotionalien und Film-Poster. Anlässlich einer am 13. Juli beginnenden Ausstellung seiner Sammlung im kanadischen Toronto hat ihn eine Zeitung gefragt, wovor er Angst hat. Die Antwort des Saitenhexers stellte sich dabei als höchst nachvollziehbar heraus. "Wenn ich eine Situation sehe, in der ich tagtäglich lebe, und die eine Horror-Szenerie verlagert wird, werde ich ein bisschen nervös", gesteht der Metallica-Mann. "Und ich gebe zu: Es ist manchmal schwer für mich, einen Horror-Streifen anzuschauen, wenn ich nachts allein in meinem Hotelzimmer bin. Denn ich habe…
Weiterlesen
Zur Startseite