Toggle menu

Metal Hammer

Search

False PORTENT

Thrash Metal , Gilead/Soulfood (4 Songs / VÖ: 12.7.)

3.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Irgendwo in die Nische des Post Rock-orientierten Black Metal lässt sich PORTENT einordnen, das zweite Album des Sextetts aus Minneapolis, USA. Lediglich vier Songs, genauer betrachtet eigentlich nur drei, plus ein kurzes Outro – diese dafür allerdings zwischen elf und 16 Minuten lang. Die Blackgaze-Fraktion dürfte hier hell­hörig werden, jedoch gehen Genre-nahe Kollegen wie Deafheaven oder Wolves In The Throne Room gelungener zu Werke. Insbesondere das eintönige Keifen von Sängerin Rachel verleiht den Songs eine Monotonie, die gefühlt konträr zur vermutlich angestrebten hypnotischen Wirkung der Sound-Landschaften steht. Eintönigkeit als Stilmittel mag vor allem in dieser Genre-Ecke angesagt sein, aber PORTENT fehlt zuweilen das Gespür für memorable Momente und effiziente Song-Strukturen, um auf dem schmalen Grat zwischen sanfter Immersion und induzierter Langeweile zu wandeln. Die Musik plätschert zuweilen vor sich hin, während Rachel im Hintergrund unverständliche Wortfetzen faucht und grummelt, bis dann doch gelegentlich ein griffiges Riff für Abwechslung sorgt und aus dem sphärischen Klangbrei ausbricht. Allerdings sind diese Momente dünn gesät, betonen aber die vorangegangene Eintönigkeit dadurch umso mehr. Genre-Freunde mögen mir widersprechen, aber wie erwähnt gibt es durchaus reizvollere Alternativen.

teilen
twittern
mailen
teilen
As I Lay Dying: Der Neuanfang

Das komplette Interview mit As I Lay Dying findet ihr in der METAL HAMMER-Oktoberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder über diesen Link: >>www.metal-hammer.de/as-i-lay-dying<< In der METAL HAMMER-Titelgeschichte geht es nicht nur um Tim Lambesis, sondern natürlich auch um seine Band-Kollegen, die sich nach 2013 öffentlich von ihm abgewandt hatten, Wovenwar gründeten und nun doch wieder vereint als As I Lay Dying das neue Album SHAPED BY FIRE vorstellen. METAL HAMMER: Was war schwieriger: die Freundschaft oder eine musikalische Basis aufzubauen? Josh Gilbert: Für mich war der erste Punkt definitiv komplexer. Unsere persönlichen Beziehungen gestalteten sich generell kompliziert. Musikalisch gab es…
Weiterlesen
Zur Startseite