Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Feuerschwanz METVERNICHTER Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eines muss man Feuerschwanz lassen: Diese Band versteht es wie keine andere, bei ihren Hörern eine inbrünstige Sehnsucht nach dem Mittelalter aufkommen zu lassen. Zu jener Zeit wurden schlechte Hofnarren nämlich noch zu einer letzten Sondervorstellung an den nächstbesten Galgen gebeten.

Die selbsternannte Mittelalter-Comedy-Truppe kennt keine Gnade – und das bereits zum dritten Mal. Schon das Artwork von METVERNICHTER löst eine mittelschwere Schockstarre aus, aber das wollen wir hier mal nicht so eng sehen. Das Problem ist viel eher, dass die sechs Bayern aus Bayern (Achtung: angepasstes Humorlevel) ungefähr so witzig sind wie der Hias im Musikantenstadl. Für Textzeilen wie „Am Heuboden ganz ungeniert hat er sie richtig penetriert“ (hihihi), „Ich bin von deinem Fleisch so voll – ich bin dumm, ich bin ein Troll“ (hohoho) oder „Ich schau mich um und seh nicht recht – die Beine lang, die Brüste echt“ (hehehe) würde sich jeder Sonderschüler in Grund und Boden schämen.

Apropos Musikantenstadl: Dort wäre „Des Hauptmanns geiler Haufen“ (so der Zweitname des bumsfidelen Bumsrudels) im Übrigen auch musikalisch hervorragend aufgehoben. Eine Nummer wie „Schnaps und Schnecken“ könnte im Prinzip auch von Truck Stop stammen – wenn die nicht ein entschieden höheres Niveau hätten (womit nicht gesagt sei, dass deren Niveau hoch wäre).

Wenn ihr mal wieder richtig lachen wollt, dann schaut euch „Die Ritter der Kokosnuss“ an oder geht zu einem Judas Priest Konzert. Das hier ist einfach nur traurig.

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

Feuerschwanz :: Sex is Muss

Feuerschwanz :: 10 JAHRE FEUERSCHWANZ - LIVE

Feuerschwanz :: Auf's Leben


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Metal-Alben der Woche vom 03.05. mit Feuerschwanz, P.O.D. u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 03.05. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Brume, Wheel und Nokturnal.

METAL HAMMER präsentiert: Weckt die Toten Festival

In Extremo lassen es auch diesen Sommer wieder ordentlich krachen und starten nach der legendären Burgentour ihr eigenes „Weckt die Toten Festival“.

Die besten Folk-/Pagan-/Viking-/Mittelalter-Alben 2023

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 03.05. mit Feuerschwanz, P.O.D. u.a.

Feuerschwanz Zehn der der zwölf Songs stammen ursprünglich deutschsprachig von den letzten Alben der fränkischen Folk-Metaller. Die Neuaufnahmen freuen internationale Fans ebenso wie all jene, die sich bislang an den muttersprach­lichen Texten gestört haben. (Hier weiterlesen) P.O.D. Wer auch nur noch ein Gramm Begeisterung für den Mix aus Rock, Rap, Funk, Alternative und New Metal in sich spürt, wird auf diese Scheibe voll abgehen. (Hier weiterlesen) Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier und in der METAL HAMMER-Maiausgabe. *** Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Bestell dir jetzt und nur für…
Weiterlesen
Zur Startseite