Firewatch

Adventure, Campo Santo/Panic

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Henry ist auf der Flucht – nicht vor jemandem oder etwas, sondern seinem eigenen Leben mit all seinen Ängsten, Problemen, Fehlern und Entscheidungen. Eine davon wiegt besonders schwer: als er sich dazu entschied, seine Frau Julia, die an Alzheimer erkrankte, mit ihrer Familie in der Ferne zurückzulassen.

Henrys Ziel: Ein Nationalpark in Wyoming, um dort als Feuerwächter zu arbeiten. Was auf den ersten Blick nicht gerade nach Spannung oder Spielspaß klingt, entwickelt sich im Lauf der kurzen Spielzeit dank Indie-Entwickler-Studio Campo Santo zu einem frühen Spiele-Highlight des Jahres 2016. Die wunderschön gestaltete und von Olly Moss illustrierte Spielwelt zieht einen mit ihrer Farbpracht sofort in den Bann.

Jedoch wird man relativ schnell wieder aus diesem gerissen, denn plötzlich meldet sich Henrys Walkie-Talkie und Chefin Delilah meldet sich, um uns durch den ersten Tag zu begleiten. Im Lauf des Spiels entsteht eine interessante Beziehung zwischen Henry und Delilah, die man direkt durch Antwortmöglichkeiten beeinflussen kann (man kann auch das gesamte Spiel über schweigen). Die Art und Weise, wie somit die Geschichte vorangetrieben wird, macht Laune und entwickelt eine ganz eigene Dynamik. Hinzu kommt, dass im Nationalpark nicht alles so ist, wie es scheint.

Abgesehen davon sind die reduzierten Steuerelemente und die zu Beginn etwas fummelige Navigation via Karte und Kompass völlig ausreichend und schaffen es sogar, einen noch mehr in die Spielwelt hineinzuziehen. Alles in allem ein tolles Erlebnis abseits der bekannten Muster und Genres.


ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...


ÄHNLICHE ARTIKEL

FEAR OF THE DARK: Track By Track des Iron Maiden-Meisterwerks

Am 11. Mai 2022 wird das einflussreiche Iron Maiden-Album FEAR OF THE DARK 30 Jahre alt. Wir ehren es mit einem Track By Track-Review.

Saitenhieb: Zwangsmaßnahmen

Sind eure Empfehlungen wirklich zu empfehlen? METAL HAMMER-Autor Thomas Sonder bluten die Ohren in der abgestandenen Hoffnung der Dauerschleife.

Iron Maiden: SENJUTSU Reviews

Lest hier vier Rezensionen aus der METAL HAMMER-Redaktion über das neue Iron Maiden-Album SENJUTSU. Es gibt Lob, aber auch Tadel.

teilen
twittern
mailen
teilen
FEAR OF THE DARK: Track By Track des Iron Maiden-Meisterwerks

FEAR OF THE DARK (11.05.1992) ist ein bemerkenswertes Album in der an Meilensteinen nicht armen Diskografie von IRON MAIDEN. Auf der einen Seite produziert es einen der stimmgewaltigsten Metal-Klassiker aller Zeiten. Auf der anderen Seite wird es bereits zur Zeit seiner Veröffentlichung kontrovers diskutiert und läutet als negativen Höhepunkt den überraschenden Abschied von Sänger Bruce Dickinson ein. ‘Be Quick Or Be Dead’ Für Iron Maiden-Verhältnisse ein fast schon überfall­artiger Einstieg. Nicht nur, was Riffs und Rhythmen betrifft, sondern auch bezüglich des hohen Schreis von Bruce Dickinson. ‘Be Quick Or Be Dead’ besitzt einen vergleichsweise rüden und ruppigen Stil. Thematisch setzt…
Weiterlesen
Zur Startseite