Toggle menu

Metal Hammer

Search

Five Finger Death Punch AND JUSTICE FOR NONE

Groove Metal, Eleven Seven/Sony (13 Songs / VÖ: 18.5.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Keine Experimente – diesen Leitsatz scheinen sich Five Finger Death Punch für ihr siebtes Album auf die Fahne geschrieben zu haben. Nach turbulenten Jahren, in denen Sänger Ivan Moody wiederholt am Abgrund schien und ein Rechtsstreit mit der ehemaligen Plattenfirma am Nervenkostüm zerrte, sei dies Band und Fans gegönnt. Zumal Stillstand hier nichts mit Gezähmtheit zu tun hat: AND JUSTICE FOR NONE boxt und beißt, zerrt und schreit!

Dem Ärger der letzten Jahre musste hörbar Luft gemacht werden – ohne Gram, doch mit Bitterkeit und voll forscher Energie. Dabei räumen die Bollo-Melancholiker textlich nicht nur mit ihrer jüngeren Vergangenheit auf, sondern sprechen zugleich ihren Anhängern aus der geschundenen Seele. ‘Fake’ ist eine klare, kantige Ansage, die sich an Pantera und alte Machine Head anlehnt, während ‘Sham-Pain’ zunächst auf dicke New Metal-Hose macht, um spätestens im Refrain sein emotional mitgenommenes Gesicht zu zeigen. Der Prollfaktor scheint im Vergleich zum Vorgänger GOT YOUR SIX (2015) zurückgefahren, häufig brilliert Moody mit packendem Klargesang – wie im Wüsten-Banger ‘Blue On Black’ oder der Pathosballade ‘I Refuse’.

Harte Riff-Märsche wie ‘Fire In The Hole’ oder ‘It Doesn’t Matter’ bringen wiederum Freunde von ‘Jekyll & Hyde’ und ‘Burn MF’ zum Toben. Sind Groove und Eier noch so dick, bleibt doch Raum für instrumentale Finessen, Gefühl und packendes Songwriting, das durchgehend Highlights setzen kann. Das richtige Album zur richtigen Zeit!

teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost: Die Festival-Headliner der Zukunft?

In Europa und den USA gibt es eine Fülle von Metal- und Musik-Festivals, die jedes Jahr um den gleichen Pool von Bands kämpfen. Bezüglich der Headliner-Rollen werden die wirklich großen Bands nach und nach knapp. Schließlich sind gleichwertige Nachfolger von den gezwungenermaßen nicht mehr existenten Motörhead und Black Sabbath nicht einmal am Horizont zu erkennen. Auch die sich aktuell auf Abschiedsreise befindlichen Kiss und Slayer scheinen nicht zu ersetzen. Auch nicht von Ghost. Deren Sänger und Mainman Tobias Forge sieht das anders: Seine Band könne Festivals headlinen, wenn Bands wie Metallica oder Iron Maiden ihre Instrumente an den Nagel gehängt…
Weiterlesen
Zur Startseite