Toggle menu

Metal Hammer

Search

Butcher Babies Goliath

Modern Metal, Century Media / Universal 11 Songs

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Wenn mit nackten Möpsen Musik verkauft werden soll, lässt das meist nichts Gutes erahnen. Ich will auf einem Pornocover ja auch nicht die Erläuterung der Relativitätstheorie lesen. Im Fall von Butcher Babies sollen also zwei Paar Busen musikalische Argumente ersetzen – mal wieder vergeblich.

Die Frontfrauen Carla und Heidi wechseln zwischen melodiös-charmantem Timbre und Kampfgebrüll, beißen sich an überzeugenden Gesangslinien aber sprichwörtlich die Zähne aus. Größtenteils wird gekeift und gegrölt, was der wertvolle Brustkorb hergibt. Dahinter schmirgeln die Musiker (unter anderem von Amen und Scars Of Tomorrow) ein modernes, punkig-metallisches Brett, das zwar mitunter dynamische Neunziger-Akzente setzt, aber im Vergleich zu ähnlich ausgerichteten Bands wie etwa American Head Charge jegliche Tiefe vermissen lässt.

Insgesamt klingt das Ganze mehr nach Marketing als Metal. Eine der aufregendsten Bands, die aus Los Angeles hervorgegangen sind? Ja, genau. Und wenn Redakteuren nach dem Durchlauf von GOLIATH als einzig diskussionswürdiges Thema bleibt, ob „die Titten bei der Dunkelhaarigen echt sind“, sagt das schon alles über die musikalische Relevanz dieses Debüts.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite