Fleshgod Apocalypse VELENO

Death Metal, Nuclear Blast/Warner (11 Songs / VÖ: 24.5.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Anspruchsvoll war die vielfältige bis überfordernde Welt von Fleshgod Apocalypse immer: Dies liegt schon im Aufein­ander­prallen von Technik und Symphonik, Operngesang und Growls sowie einer Vielzahl von Instrumenten bei gerne rasantem Tempo begründet. All das findet sich auch im fünften Studiowerk der Death-Metaller unter der Ägide von Francesco Paoli: VELENO, italienisch für Gift, kriecht langsam unter die Haut, um sich mit kribbelnder Wucht auszubreiten. Dem von diversen Gastmusikern unterstützten Trio gelingt es zumeist, Druck, Riff-Macht und zugleich Stringenz aufzubauen. Zwar knattert der Trigger unnach­giebig, ein Sopran mag nicht jeder­manns Sache sein, und „Easy Listening“ geht definitiv anders– doch die Italiener halten diesmal die Spannung über die komplexen Passagen hinweg hoch und kriegen den Hörer immer wieder zu fassen – mit treibenden Passagen (‘Sugar’), packenden Knüppelattacken (‘Worship And Forget’) oder dem rasanten ‘Pissing On The Score’.

🛒  VELENO bei Amazon

Nach diesem Höhepunkt darf es das von Klavier und der Stimme Veronica Bordacchinis gesäumte ‘The Day We’ll Be Gone’ etwas ruhiger angehen lassen, wobei auch hier schnell die Tragik überhandnimmt. Das Artwork umschreibt die gut 50 Minuten treffend: Elefantenschwerer Druck lastet auf den Ohren, phasen­weise möchte man brechen, die Gestirne sterben, überall tropft es und man versteht die Welt nicht mehr – eine gewisse Faszination geht aber definitiv davon aus.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest-Hall Of Fame-Einzug ist gut für Heavy Metal

Judas Priest ziehen dieses Jahr in die Rock And Roll Hall Of Fame ein. Nicht auf dem regulären Weg wie (Sarkasmus an) verdiente Rock-Größen (Sarkasmus aus) wie Eminem, Dolly Parton, Duran Duran, Lionel Richie, Pat Benatar, Eurythmics oder Carly Simon. Stattdessen erhalten die Metal-Götter den Musical Excellence Award. Im Gespräch mit Greg Harris, dem Präsidenten und CEO der Rock And Roll Hall Of Fame, zeigte sich der Judas Priest-Sänger trotzdem sehr dankbar. Anerkennung für ein ganzes Genre "Die Tatsache, dass wir etwas mehr Heavy Metal in der Rock And Roll Hall Of Fame haben, ist etwas, nach dem wir Metal-Verrückten…
Weiterlesen
Zur Startseite