Toggle menu

Metal Hammer

Search

Graveyard Lights Out

Rock, Nuclear Blast/Warner 9 Songs / 35:36 Min.

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Es ist gar nicht so einfach, den Sound der Sechziger und frühen Siebziger authentisch einzufangen, ohne wie die neunhundertste Kopie zu klingen welche denkt, die Kombination aus altem Instrumentarium und dichten Bärten reiche aus für den Retro-Olymp. Oder schlimmer noch: Flugs die ersten drei Sabbath-Alben verinnerlicht, und dann stonerrocken wie Tausende andere. Gähn.

Beides kann man Graveyard nicht vorwerfen: Die Schweden klingen „wie früher“, besitzen aber ihren eigenen Geschmack dabei. Klang das auf dem Debüt GRAVEYARD von 2007 noch nach der halbdüsteren Underground-Ecke der Marke Pentagram oder Witchcraft, ging der Zweitling HISINGEN BLUES von 2011 mehr in Richtung Cream und der ersten Led Zeppelin. Das schnell nachgelegte LIGHTS OUT nimmt diesen Faden auf, wirkt aber neben aller -Rockerei ruhiger, atmosphärischer und cleaner.

Schon ‘Slow Motion Countdown’, das zweite Stück, bietet uns bluesige Getragenheit, die Orgel im ruhigen ‘Hard Times Lovin’’ lässt an die Doors denken, und auch sonst hat der Rumpelfaktor abgenommen. Auf Anhieb halten sich die Songs nicht gerade im Ohr fest, aber Stimmung und Sound der Platte stimmen immer und laden auf weitere Hördurchgänge ein. Knappe Fünf.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite