Toggle menu

Metal Hammer

Search

Hatriot FROM DAYS UNTO DARKNESS

Thrash Metal , Massacre/Soulfood (9 Songs / VÖ: 26.7.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Hatriot starteten 2010 mehr oder weniger als Bespaßungs­projekt für die Söhne von Steve „Zetro“ Sousa. Der Alte kümmert sich mittlerweile wieder ganz um Exodus, der Nachwuchs muss also auf eigenen Beinen stehen. Und das gelingt den Jungs problemlos, auch weil der neue Frontmann Cody Souza wie eine exakte Kopie seines Vaters klingt. Davon abgesehen zünden Hatriot wie schon auf den beiden Vorgängern ein gnadenloses Riff-Gewitter, das bei Thrash-Fans für nervöse Zuckungen im Nackenbereich sorgen dürfte. Puristen werden vielleicht bemängeln, dass die Jungspunde bei ‘Carnival Of Execution’ deutlich mit Death Metal flirten, und auch sonst immer mal wieder gegrunzte Passagen einbauen.

FROM DAYS UNTO DARKNESS bei Amazon

Das passt allerdings recht gut zur extrem brutalen Ausrichtung des Albums und fällt insgesamt nicht weiter ins Gewicht, auch wenn es die Jungs damit nicht übertreiben sollten. Aber wer Songs wie den überlangen Opener ‘One Less Hell’, das grandios vor sich hin flirrende ‘World, Flesh & Devil’ oder das einfach nur schweinecoole ‘Frankenstein Must Be Destroyed’ im Gepäck hat, muss sich für nichts mehr rechtfertigen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ex-Slipknot-Perkussionist in neuem Phil Campbell-Lied zu hören

Während die neue Slipknot-Platte WE ARE NOT YOUR KIND seit der Veröffentlichung am vergangenen Freitag eifrig gehört wird, hat auch der ehemalige Slipknot-Perkussionist Chris Fehn musikalisch an einer neuen Veröffentlichung mitgemischt. Nachdem Slipknot sich von dem Musiker hinter der Pinocchiomaske getrennt hatten, weil dieser seine Bandkollegen verklagte, arbeitet der Fehn nicht länger mit Slipknot zusammen. Stattdessen lieh er seine Talente einem anderen Künstler: dem ehemaligen Motörhead-Gitarristen Phil Campbell. In dessen neuem Song ‘These Old Boots’ hat Fehn mitgewirkt. Dabei ist er aber nicht der einziger Gastmusiker. Neben Fehn haben auch Dee Snider und Mick Mars an dem Track mitgearbeitet. Auf dem…
Weiterlesen
Zur Startseite