Burning Point THE BLAZE

Heavy Metal, AFM/Soulfood (11 Songs / VÖ: 25.11.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Mit dem Einstieg von ex-Battle Beast Nitte Valo stellte die finnische Schwermetallschmiede Burning Point 2014 ihre Uhren 17 (!) Jahre nach Gründung auf null. Der Schnitt zwischen dem Gesang von Mastermind Pete Ahonen und der stimmgewaltigen Frontfrau war so groß, dass man getrost von einem zweiten Debüt sprechen konnte. THE BLAZE ist damit auf dem Papier zwar schon das siebte Album der Finnen, tatsächlich aber erst Album Nummer zwei in dieser Inkarnation.

Damit genug der Zahlenspiele: THE BLAZE schlägt in die gleiche Kerbe wie der Vorgänger, setzt also auf durchweg hymnischen Heavy Metal mit Keyboard-Unterstützung und hittige Songs. Das erinnert zuweilen deutlich (und wohl auch beabsichtigt) an die ehemalige Formation von Nitte Valo (‘Time Has Come’).

Jedoch verpassen es Burning Point, ein vergleichbar cheesig-spaßiges Hit-Feuerwerk abzufeuern wie Battle Beast auf UNHOLY SAVIOR. Dennoch können Songs wie ‘My Spirit’, ‘Dark Winged Angel’, das treibende ‘Chaos Rising’ oder das mit herrlichen Eighties-Synthies eingeleitete ‘Metal Queen’ nicht zuletzt aufgrund des machtvollen Organs von Valo auf hohem Niveau unterhalten – obschon ‘Master Them All’ nicht unbedingt der beste ­Opener ist. Ein unterhaltsames Album!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bibel und Bier: Wenn Fürbitten auf Bierdeckel gehören

Metal, Biker und Bier - wer denkt da schon an einen Gottesdienst? Eine Pfarrerin aus Brandenburg geht neue Wege, um ihre Messen attraktiver zu gestalten.

Wolf Hoffmann über die fehlende Inspiration

Accept-Gitarrist Wolf Hoffmann stand dem schwedischen Rock-Magazin Rocksverige in einem Interview über das künstlerische Treiben während der Pandemie Rede und Antwort.

Encyclopaedia Metallum: The Metal Archives

Das kollektive Metal-Gedächtnis: Wir haben uns mit Hellblazer, dem anonym bleibenden Gründer der Metal Archives-Seite, unterhalten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bibel und Bier: Wenn Fürbitten auf Bierdeckel gehören

Ob Kirchenskandale, -steuern oder die damit verbundenen Austritte – die Kirche hat es heutzutage alles andere als leicht, ihren ohnehin angeknacksten Ruf wiederherzustellen. Wem kann man es schon verübeln: Das, was bei all den Negativschlagzeilen an Assoziationen mit der Institution übrig bleibt, lässt wenig Platz für Hochachtung. Gut, dass es da Vorprescherinnen wie Simone Lippmann-Marsch gibt. Die 40-jährige Pfarrerin will den Vorurteilen über trockene Predigten und antiquierte Riten den Garaus machen. Um mehr Menschen in ihre Kirche zu locken, hat sie sich eine trickreiche Methode einfallen lassen. „Die Kirche muss sich verändern!“ Für die tätowierte Protestantin der Klosterkirchengemeinde Lehnin steht…
Weiterlesen
Zur Startseite