Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Lancer MASTERY

Heavy Metal, Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: 13.1.)se

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Nach einer EP und zwei Alben bringen Lancer ihr Drittwerk MASTERY erst­mals über ein größeres Label an eine breitere Metal-Öffentlichkeit. Verzichtet haben sie auf den gerupften Vogel der bisherigen Coverartworks, beibehalten den in Deutschland eher unglücklich besetzten Namen. Aber vielleicht färben Lancer ihn ja bald wieder positiv? Der antreibende Power Metal der Schweden hat zumindest alles Potenzial dazu: ‘Dead Raising Towers’, ‘Iscariot’ und ‘Future Millennia’ klingen so deutlich nach Helloween zu KEEPER OF THE SEVEN KEYS-Zeiten, dass man teilweise glaubt, Michael Kiske lege gleich mit ‘Future World’ los! ‘Freedom Eaters’ sowie der Titel-Song hätten dagegen mit ihren spannenden Chören und treffsicheren Schreien auch auf Edguys MANDRAKE-Album stehen können.

‘Victims Of The Nile’ verzückt mit seinen epischen Andeutungen, vom bedeutungsschweren Akustikbeginn über die Midtempo-Auflösung mit Iron Maiden-Gitarrenharmonien, Gesang in höchsten Tönen und beschwörerischen Melodien bis hin zur galoppierenden zweiten Hälfte mit ihren ausladenden Soli. Bei so viel Achtziger-Flair zieht sich die enge Lederhose von allein an! Die oldschoolige Produktion passt dazu: knackig und dreckig, drückend und transparent – der Bass hat auf MASTERY einige tolle und toll hörbare Momente, die Gitarrensoli Ecken und Kanten, und das Schlagzeug rollt variabel. Leider schleichen sich in der zweiten Albumhälfte mit dem Midtempo-Banger ‘Follow Azrael’, dem ziellosen ‘Widowmaker’ und dem dahinplätschernden ‘World Unknown’ ein paar Käsig- beziehungsweise Belanglosigkeiten ein.

Dennoch gelingen Lancer fast durchweg gute Songs, wenngleich diesem Album auch der Über-Hit sowie die herausgearbeitete eigene Note fehlen. MASTERY bietet wenig Einzigartiges, ist in seiner Tonalität und Qualität derzeit aber ein rares Exemplar. Die Lancer-Tour mit Hammerfall und Gloryhammer kann nur gut werden!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY

Burning Point :: THE BLAZE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eine Liebeserklärung an den Heavy Metal

Es ist Frühling, die passende Zeit für eine Liebeserklärung. Heute breiten wir die Arme ganz weit aus und öffnen einem Genre-fremden Künstler unsere Türen.

Metal hilft, mit dem Klimawandel umzugehen

Heavy Metal kann alles. Eh klar. Offenbar aber auch dabei helfen, sich mit dem Klimawandel zu befassen. Findet der Philosoph Eden Kupermintz.

Heavy Metal ist das digital am schnellsten wachsende Genre

Heavy Metal ganz oben auf dem digitalen Podium - so lieben wir das, so muss das! Wo Streaming sonst noch gewachsen ist, lest ihr hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
Eine Liebeserklärung an den Heavy Metal

Wer angesichts der nichtmetallischen Muskrichtung hassen möchte, soll gerne hassen. Doch hier geht es nicht um den musikalischen, sondern inhaltlichen Ausdruck - und der ist aufgrund seiner Liebeserklärung herzerwärmend. Der Bremer Indie-Rocker Grillmaster Flash hat im November 2018 sein Album STADION veröffentlicht, und das wäre uns normalerweise keine Zeile wert. Aber: Auf diesem findet sich ein Song, der ein "Liebeslied an Metaller auf dem Land" ist: ‘Sottrum’. Und wie sich das gehört wurde uns die Ehre zuteil, exklusiv die Premiere des neuen Videoclips zu präsentieren. Lest zuerst ein paar einführende Worte des Künstlers. Bimmelbahnen in Sottrum Ich weiß nicht mehr…
Weiterlesen
Zur Startseite