Pikes Edge ALL OF OUR BEAUTY

Heavy Metal, Hamner/CDBaby (9 Songs / VÖ: 25.11)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit einer Stil­bezeichnung tut man sich bei Pikes Edge schwer. Die Münchener lieben zwar hörbar modernen Metal (in Teilen erinnern einige Höhepunkte an In Flames), in der Seele brennt aber auch das Feuer für traditionelle Maiden-Harmonien an den Gitarren sowie den Groove Metal der Neunziger Jahre.

ALL OF OUR BEAUTY besitzt einige Passagen, die absolut überzeugen. Zumindest musikalisch. Was nämlich ein bisschen schade ist: Die erwähnten In Flames-Passagen zeigen die stimmlichen Vorzüge von Frontmann und Namensgeber Pike, die aber leider im sonstigen Verlauf komplett zerbrüllt werden.

Im melodischen Bereich ist er um Welten charismatischer als im harschen. Da kann an den Instrumenten noch so viel Wert auf Hooklines gelegt werden: Wenn im Vordergrund der Bullterrier permanent anschlägt, dringt man nicht zum Grundcharakter der Lieder durch. So verpuffen Momente, in denen Großes hätte entstehen können, größtenteils zu einer Angelegenheit ohne Esprit.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Burning Point :: THE BLAZE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mark Morton hat nichts als Respekt für Kerry King übrig

Wie Lamb Of God-Gitarrist Mark Morton betont, haben Slayer und Kerry King maßgeblich zu seiner Leidenschaft für härtere Klänge beigetragen.

Judas Priest sind die Architekten des Metal, sagt Hammett

Für Kirk Hammett, seines Zeichens Lead-Gitarrist bei Metallica, sind Glenn Tipton und K.K. Downing von Judas Priest die Baumeister des Heavy Metal.

Avenged Sevenfold: Metal sollte keine Regeln haben

Avenged Sevenfold-Frontmann M. Shadows hat ein Plädoyer dafür gehalten, dass sich Metal-Musiker an keine Regeln halten sollten müssen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Black Sabbath sind nicht Heavy Metal, sagt Carmine Appice

Viele betrachten Black Sabbath als erste Heavy Metal-Band überhaupt. Carmine Appice sieht das jedoch nicht so. Der Schlagzeuger (Vanilla Fudge, Rod Steward, Ozzy Osbourne, Cactus) ordnet die Formation um Gitarrist Tony Iommi stattdessen im knackigen Hard Rock ein. In der Anfangszeit der Gruppe sei das Quartett für ihn einfach ein weiteres Led Zeppelin aus Birmingham gewesen. Wo ist die Kreissäge? Im Interview in der Sendung ‘The Adventures Of Pipeman’ auf W4CY Radio merkte der Moderator an, dass Bands wie Quiet Riot Anfang der Achtziger Jahre nicht als echter Heavy Metal angesehen wurden, weil damals eben auch die Thrash Metal-Bewegung mit…
Weiterlesen
Zur Startseite