Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Heidevolk WALHALLA WACHT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

HEIDEVOLK
Walhalla wacht
Pagan Metal 4 / 7
Napalm/SPV (10 Songs / 41:32 Min.)

Ausnahmsweise gibt’s für die schreibende Zunft eine Info zum Album, die es auf den Punkt trifft, indem sie einleitend die Frage stellt, was wir denn von Holland kennen, außer „lekker Mädche“, einer Nationalmannschaft mit Potenzial, einem Camper pro Einwohner und so weiter.

Heidevolk aus der holländischen Provinz Gelderland machen sich schon seit einigen Jahren daran, uns die Geschichte des alten Hollands, als noch die Sachsen, Franken und Gelderländer regierten, näher zu bringen. Mit ihrer zweiten Scheibe WALHALLA WACHT wollen unsere Nachbarn, die solch illustre Namen tragen wie Rowan Rodbaert und Sebas Bloeddorst, im etwas größeren Stile kundtun, was früher bei ihnen los war. Hierfür setzen Heidevolk auf sehr viel Melodien, eingängige Riffs und eine gewisse Lagerfeuer-Romantik. Ins Gehör geht in erster Linie der zweistimmige klare Gesang der beiden Frontmänner Joris den Boghtdrincker und Mark Splintervuyscht, die gute Kontrastpunkte zum Bonanza-Gitarrenspiel setzen. Sollte der Hörer dann auch noch der holländischen Sprache mächtig sein, versteht er sogar die Texte.

Im Ansatz kann aber auch jeder andere Liedtitel wie ‘Saksenland’ und ‘Het Wilde Heer’ richtig interpretieren. Was die Musik angeht: Die meisten, die gut auf Pagan Metal zu sprechen sind, dürften auch mit WALHALLA WACHT etwas anfangen können. Solide Scheibe, die auf Dauer jedoch einen Tick zu einsilbig ist.

Marcel Rudoletzky

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER April-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Bulletmonks THE BULLETMONKS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ronnie James Dio bekommt seine Statue – in Kavarna

Ihr kennt Kavarna nicht? Das ist ein Städtchen in Bulgarien, das jetzt dem verstorbenen Ronnie James Dio eine Statue stiftet und damit auf der Metal-Landkarte einen größeren Eintrag bekommen sollte.

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Studie beweist: Pop ist gefährlicher als Metal

Das „National Institute On Drug Abuse“ hat eine neue Studie veröffentlicht und hierfür die Songtexte von Black Sabbath untersucht und wie oft hier Drogen erwähnt werden. Das Ergebnis überrascht die Analysten. Black Sabbath: Interaktive Timeline aller Sänger Der Rock- und Metal-Kultur wird schon seit jeher unterstellt, für Drogenmissbrauch zu stehen. Das ist natürlich Blödsinn, aber nun haben wir zumindest eine weitere Studie, die das widerlegt. Zu diesem Zweck hat das Team rund um Dr. Kevin Conway 156 Songs von Black Sabbath von 19 Alben aus den Jahren 1970 bis 2013 untersucht. Herausgekommen ist, dass nur in 13 Prozent aller Songs Drogen…
Weiterlesen
Zur Startseite