Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

The Bulletmonks THE BULLETMONKS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im April 2008 waren The Bulletmonks bereits Demo des Monats im METAL HAMMER. Berechtigt, denn die Band bekam kurz danach ihren Plattenvertrag und ist jetzt mit dem ersten Album am Start.

Sofort fällt auf: Die Jungs aus Franken treten so direkt und souverän auf, als gehörten sie mit ihren 23 / 24 Jahren schon zu den ganz alten Hasen in dem Geschäft. Immer mit einem Fuß auf dem Gaspedal rockt THE BULLETMONKS 50 Minuten kompromisslos und versprüht dabei ohne Ende musikalischen Sex-Appeal. Hier kommt zusammen, was zusammen gehört: Harte Riffs, ordentliche Grooves, jede Menge Atmosphäre und ungezwungene Spielereien an Gitarre, Bass und Tempo.

Ein großer Teil des authentischen Eindrucks macht die kehlig-raue Stimme von Tyler Voxx aus, die im Gegensatz zu vielen anderen aktuellen Outputs noch so richtig nach Rock klingt. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man vehement bestreiten, dass dies ein Erstlingswerk ist und den Bulletmonks nicht schon länger Tür und Tor offen stehen.

Saskia Annen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Europe ALMOST UNPLUGGED Review

Igneous Human PYROCLASTIC STORMS Review

Evergrey TORN Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Blind Guardian geben neuen Bassisten bekannt

Via Facebook stellen Blind Guardian ihren neuen Bassisten vor. Johan Van Stratum wird ab sofort den Viersaiter bei der Power Metal-Band übernehmen.

Metallica: Rob Trujillo und Les Claypool im Bass-Duell

Western gehen immer! Das dachten sich auch Rob Trujillo (Metallica) und Les Claypool (Primus) und drehten einen schicken Kurzfilm.

Judas Priest: Don Airey hat Bass auf PAINKILLER gespielt

Der Bass auf dem Judas Priest-Klassiker PAINKILLER ist zu großen Teilen gar kein echter Bass, sondern das Keyboard von Don Airey.

teilen
twittern
mailen
teilen
Queen, Metallica & AC/DC unter den Top-Verdienern von 2020

Das Branchenmagazin "Billboard" hat erneut recherchiert, welche Musiker und Bands im vergangenen Jahr in den Vereinigten Staaten von Amerika am meisten Geld gescheffelt haben. Obgleich sich auf den vorderen Plätzen fast ausnahmslos Pop-Stars wie Taylor Swift (23,8 Millionen Dollar Einnahmen), Post Malone (23,2 Millionen Dollar), Billie Eilish (14,7 Millionen Dollar) oder Céline Dion (17,5 Millionen Dollar) tummeln, haben es auch ein paar Rock- und Metal-Acts in die Rangliste geschafft. Die erste halbwegs als Rock-Gruppe durchgehende Formation findet sich mit den Eagles (16,3 Millionen Dollar) auf Rang 4. Dahinter folgen Queen mit 13,2 Millionen Dollar Gesamteinnahmen, die sich aus 5,5 Millionen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €